• kostenlos mitmachen

Familie und die nicht-heile Welt


Eigentlich redet man ja nicht schlecht über die eigene Familie! Schließlich geht man ja davon aus, dass die Familie immer hinter einen steht, man von ihr bestärkt wird und auch mal in den Arm genommen wird, wenn es einen nicht so gut geht!

Aber was ist schon eine Familie, die einen nicht unterstützt und einen immer wieder als Versagerin darstellt?

Klar, ich hab in letzter Zeit nicht gerade meine Höchstleistungen erreicht und war ab und an auch mal schlecht gelaunt! Aber darf man nicht auch mal mies drauf sein? Ich mein, ich hatte wirklich viel Stress! Büffeln für die Prüfungen von zwei Ausbildungen ist nun mal anstrengend und zerrt gewaltig an den Nerven!

Nur frag ich mich, wieso man mich dann einfach mal nicht in Ruhe lässt? Anstatt mal zu sagen "Du schaffst das schon, mach dir mal nicht so viele Gedanken!" bekomm ich ständig nur "stell dich nicht so an! Wirst du zwar schaffen, aber wahrscheinlich nicht so gut!" zu hören! WUNDERBAR.... DAS baut auf!

Nun denn... Prüfungen vorbei, Ergebnisse da, Eltern unglücklich!! Wieso? Ganz einfach: Ausbildung vorbei, nicht der gewünschten elterlichen Resultate gerecht geworden, im Moment keinen Job (wegen Schulischer Ausbildung), Seit 2 Wochen zu Hause, ich bin einfach nur da -.-

Vielleicht bilde ich mir das auch ein, aber das Gefühl hab ich nicht erst seit kurzem, dass ich störend auf die Familie wirke!

Ich meine, es kommt ja auch ein Ereignis nach dem anderen. Mama wird krank, Papa schuftet sich kaputt, damit es uns zugeht, meine Schwester verweigert jeglichen Kontakt zu mir (obwohl wir uns ein Zimmer teilen) und und und... Und ich bin natürlich die Dumme, die an allem Schuld ist! Ist ja auch total einfach sich einen jämmerlichen Schuldigen zu suchen, der sich nicht beschwert. Wie sollte ich mich auch schon großartig beschweren? Sobald ich was sage, werde ich für irgendwas verantwortlich gemacht, man schreit mich an und stempelt mich als Nichtskönnerin ab!! Aber wehe mir, ich helfe mal einen Tag nicht im Haushalt mit oder frage nicht nach, wie es meiner Mutter geht! Dann darf ich rennen. Aber viel schlimmer ist, wenn ich einmal zu viel frage, dann darf ich mir wieder Vorwürfe machen lassen, dass ich ein schlimmes Kind sei, ich egoistisch bin, weil ich eben nicht mehr viel zu Hause rede oder einfach nur komisch bin, weil ich eben anders bin!

Was also soll ich tun, um es ihnen Recht zu machen? Mich vielleicht auf den Kopf stellen und Samba tanzen?

Ich weiß, dass sie froh sind, wenn ich bald ausziehe! Aber um ehrlich zu sein, bin ich es auch!

Das mag alles ein wenig kindisch klingen, aber das ist es auf keinen Fall.

Mir reicht es schon, wenn meine Schwester nicht mit mir redet oder mich herablassend behandelt, obwohl ich nicht mal den Grund weiß, wieso das so ist! Aber da das nicht genug zu sein scheint, müssen meine Eltern mir ständig unter die Nase reiben, dass sie kein bischen Stolz auf mich sind!

Und mit der Zeit fang ich selbst an, daran zu zweifeln, wieso ich mir eigentlich den Arsch so aufreiße, um es allen Recht machen zu können! Eigentlich könnte ich stolz auf mich sein, alleine schon deshalb, weil ich zwei Ausbildungen gleichzeitig gemacht habe, mein Abitur erfolgreich abgeschlossen habe und noch einige andere Dinge im Leben erreicht habe! Und dennoch bin ich es nicht! Und das ist eigentlich das Bittere an der Geschichte. Aber vielleicht wird einiges anders, wenn ich endlich ausziehen und mein eigenes Leben nach meinem Geschmack gestalten kann, ohne mir Vorwürfe anhören zu müssen, die mich täglich runter ziehen! Denn auf das ständige alleine sein und weinen hab ich langsam echt keine Lust mehr!

 

Hauptsache, das Umfeld um uns herum bekommt nicht mit, dass wir doch nicht die perfekte Familie sind, die meine Mutter immer draußen vorgaukelt.

<< vorheriger Eintrag

Kommentar schreiben

Du musst dich Einloggen oder kostenlos anmelden um Kommentare zu schreiben