• kostenlos mitmachen

Gedankenzentrum


Ich möchte etwas als Vorwort sagen, ich bin nicht hier um damit anzugeben was für ein ach so schlechtes Leben ich habe, oder ehnliches, ich will auch niemanden dies bezüglich ansprechen. Nein, es geht mir mehr darum herauszufinden ob es noch so eine kranke Seele wie mich gibt, ob irgendjemand eventuel genauso ein verzweigtes Gehirngewölbe und Gefühlsbezirk hat. Ich denke einige werden sagen, ja mein Leben geht in die Richtung, doch denke ich nicht das so viele genauso ein Gedankenwirrwarr haben wie ich. Nein, ich will nicht sagen das ich etwas besonderes ist, ich denke ich habe das besondere an mir schon längst verloren, vielleicht langsam vielleicht auf einen Schlag, auf jedenfall verschwindet es immer mehr.


Wer meidet schon den Kontakt zu den anderen, nur weil man nicht sein möchte wie sie, jene die ihr egoistisches Gesicht zum Ausdruck bringen, aber warum sollte man sie meiden? Vielleicht weil man keine Persöhnlichkeit hat, vielleicht wil man nach etwas, irgendetwas suchen woran man sich festklettet doch auch nicht entscheiden kann woran und es tut, weil das Herz zu schwach ist weiterzugehen. Ich meide die Menschen meines Alters, doch nur innerlich, weil ich ja doch nicht allein sein möchte, das was eben Menschen tuen um nicht allein zu sein, doch allein ist man trotzdem, im inneren.


Du sehnst dich nach wärme, du passt dich ihnen an und doch wirst du nie zu ihnen passen und je mehr du von dir gehst desto eher verlierst du dich und wenn du dich erst einmal verloren hast, wie lange wird es dauern dich wiederzufinden? Wie lange, bis du bemerkst das du schon hunderte von kilometern von deinem zuhause entfernt liegst, tausende von dir selbst, milliarden von deinen Freunden? Doch wie sehr wird es dich erdrücken, wenn du merkst das du selber die Schuld trägst, denn du bist gegangen und eine innerlichere Wut zerschmettert dir dein Herz auf die jenigen, die dir zu diesem Weg geraten haben und es, dein Herz sehnt sich zu den jenigen die dir abrateten. Doch sie haben sich längst umgedreht, sie kommen klar, auch ohne dich. Du kommst zum Schluss, das dich niemand brauch. Aber weswegen sollte dich denn jemand brauchen? Sagt dir dein Denken, Weswegen sollte man denn gebraucht werden, das ist doch nicht so wichtig, lässt es anmerken. Und dein Herz antwortet nur, wenn du keinen Sinn siehst und dein Leben schon kennst bevor du siehst was geschiehst und weißt wie du fühlst wenn du den Anfang und das Ende deines Glückes erblickst und nun erkennst das du dir einen riesigen Stein in den Weg gelegt hast und du darüber musst und erkennst, das hinter diesem Stein niemand auf dich wartet, der dich brauch, wie sollst du es dann je hinüberschaffen ohne dich an den glatten Kanten des Steins zu schneiden und daran zu bruch zu gehen?


Kennst du dies? Du stehst kurz vor den Ferien, du freust dich auf sie, du freust dich auf ihre Vielfalt von Möglichkeiten, auch wenn du, ja speziell du, weißt, weil du dich kennst, das du in ihnen warscheinlich doch nicht die Vielfalt der Möglichkeiten ausbreiten wirst die dir anscheinent vorlagen, es nicht aushalten kannst zu diesen Tagen und gerade die Tage, vor den Ferien scheinen dich mehr zu ersticken und zu erdrücken als jeder andere Tag und du fragst dich wie schlimm es dann nach den Ferien sein müsse, wenn du weiter 10 Wochen auf die nächsten warten musst? Hast du dann schon Angst, auf das was nach den Ferien passiert und kommt? 


Ich habe Angst, ich fürchte mich, weil ich mich kenne und weiß das ich versuche ich selbst zu bleiben, in den Ferien werde ich mich selbst wiederfinden und werde meine Fehler entdecken, entdecken wie sehr ich selbst doch egoistisch nun jetzt bin und dann werde ich mir vornehmen ich selbst zu bleiben, mir einzureden das es mir egal sein soll, was andere über mich denken, auch wenn sie dann nicht mit mir reden oder sprechen oder mit mir irgendetwas machen werden und doch weißt du oder weiß ich, je nachdem was ich mir vornehme ist es doch wie Silvester, du nimmst dir viel vor du denkst es sei ein neuer Anfang, doch wenn du dann drinbist kannst du dich nicht mehr von Außen sehen, du kannst garnichts mehr sehen, du erkennst nichts mehr, du bist mitten im Nebel und du weißt es wird so sein und dann vergisst du es zwar nicht, was du dir vornahmst, doch du wirst es nicht einhalten können und weswegen? 


Wegen diesem scheißverdammten Fels, an dem du ohne das jemand der dich brauch auf der anderen Seite steht und auf dich wartet, nie jenen überqueren wirst. Du kommst zur Hälfte hoch, doch dort ist es so steil es geht schräg es geht kopfüber und niemand weiß so sehr wie du, wie sehr du höhenangst hast und doch versuchst du es ja du nimmst dir sogar die Kraft und raffst dich dort hoch, doch diese glatten Kannten sind spitzer als du dachtest und du schneidest dich und lässt dich fallen, denn nun hast du die Kraft verloren. Du bist schlecht gelaunt, kannst nicht lachen und alle anderen die es so locker über diesen Fels schaffen lachen dafür lauter, denn wie können sie jemals verstehen das du nicht über den Stein kommst?


Nun stehst du da, nun bist du so weit, du hast eigendtlich schon alles erledigt um zu "Ihnen" zu werden, du hast dein Aussehen verändert, du bist oberflächlich geworden, je nachdem wie "sie" eben sind und auch dein Inneres hat sich langsam zu einem Arschloch entwickelt, Tendenz eben steigent und doch schaffst du es nicht über diesen Fels. Irgendjemand, der warscheinlich Weise ist, mehr oder weniger, wird dir dann erklären, das es nicht dein Fels ist den du überquert hast.


------------------------------------------------------------------


Jeah, du hast es geschafft, du bist jetzt in den Ferien es ist ein sau geiles Wetter du wurdest von deiner Familie abgeholt, aus der Schule und musst nicht mit Zug, Bahn, Bus fahren und was musst du feststellen? Du bist schlecht gelaunt! Warum zum Teufel fühlst du dich scheiße? Weswegen? Was ist los? Bist du krank? Fehlt dir etwas nicht? Ja.. dir fehlt etwas..


Aber was?


Du selbst, du fehlst dir selber und deine Seele weint, weil sie weiß das sie dich nicht so schnell wieder sehen wird. Doch warum ist deinselbst weg?


Doch jeder weiß es, jeder der dies fragt, weiß es doch im inneren, du hast sie weggeschickt.


Nun ja, eigendtlich ist es ja ein großer Vortschritt wenn man zumindest dies festgestellt hat, deinselbst ist weg, deine Persöhnlichkeit die eh nur noch ein Teilchen war von dem was es mal war, is nun fort, hast einen Schritt gemacht oder? Dies ist äußerst Positiv gedacht und wenn jemand das Buch: Anleitung zum Unglücklichkeit kennt, wird wissen, das du damit nicht zufrieden bist. Du bist es einfach nicht und endlich findest auch du, derren Windung der Gefühle und Gedanken so mergwürdig verstrickt ist keine Antwort darauf. Und da dies dann auch festgestellt hast wirst du meinen, das es ja auch keine Frage gibt.


So man könnte jetzt feststellen das dies noch ewig weitergeht.. dies war etwa ein Teil von meinen Gedanken und Gefühlen die ich so besitze, wenn jemand sich angesprochen fühlt, was ich hoffe, da ich den Aufsatz ziemlich in der "du" Form geschrieben habe, dann wäre ich sehr glücklich, oder auch nicht, aber ich kenne die Antwort schon, denn ich kenne die Antwort schon darauf, doch wenn ich diese sagen würde, käme nicht mehr das Ergebnis was ich erwarte.


Nein! Du hast dich verändert 

Kommentare

xhala - 31.01.2006 14:47
hier wird das wohl nichts mehr...schade

[Tb: ] - 10.11.2005 11:24
Auch wenn Du schonlange nicht mehr hier warst - vielleicht schaust Du ja doch mal wieder hier herein - deshalb lasse ich Dir einen dicken Geburtstagsgruß hier ........ happy Birthday - genieß den Tag und laß Dich reich beschenken ........... Rabe

xhala - 09.11.2005 16:53
Hey ..lass mal was von dir hören ...

xhala - 27.10.2005 15:27
Herzlich willkommen.
Kranke Seele? Ich denke nicht.
Rabe hat Recht. Solche Bücher braucht man nicht. Man bekommt es ja meist auch alleine schon gut hin. ;)
Du willst nicht sein wie "sie"?
du merkst, dass es dann nicht dein Felsen ist, dann "such" deinen.
Es ist schwer sich zu ändern, doch man schafft es.
In manchen Teilen des Textes erkenne ich mich wieder.
Natürlich ist es einfach, wenn jemand hinter dem Felsen steht und auf einen wartet, doch woher willst du wissen, dass da niemand ist?
Sind nur wenige Gedanken für den Anfang. Demnächst bestimmt mehr.
Lg xhala


Rabe [Tb: Ein Stück von mir ..... Liebe, Leben....] - 26.10.2005 23:11
Nun ja - das Buch - Anleitung zum Unglücklichsein - kenne ich zwar nicht - möchte ich lieber auch nicht, weil das schon von alleine kommt ........ habe vom Buch mit dem entgegengesetzten Sinn gehört - möchte das aber auch nicht haben ....... aber bin gespannt auf die Fortsetzung Deines TB ......... herzlich willkommen hier - Rabe

jokey [Tb: Meine kleine Schwule Welt] - 26.10.2005 21:47
wunderschön....
Greetz Jokey


Kommentar schreiben

Du musst dich Einloggen oder kostenlos anmelden um Kommentare zu schreiben