• kostenlos mitmachen

Sehnsucht


Nun bin ich schon 14 Monate weg aus meinem Heimatland,meinen Kindern..es war eine krasse und schnell Entscheidung,die leicht hätte danebengehen können,aber ich hab es gewagt,ich wollte wenigstens sagen können,ich habs mir alleine eingebrockt,und nicht auf andere gehört...


Das habe ich nämlich jahrelang,und das zog meine Leidenszeit unnötig in die Länge.Statt meine -ansich fast nur unglückliche Ehe-zu beenden hab ich mich belabern lassen,es wegen den Kindern immer wieder zu probieren,dabei wusste ich insgeheim,das es grade diese Unentschlossenheit war,die ihnen mehr als geschadet hat.


Ich habe 4 Kinder im Alter zwischen 15 und 22 Jahren.2 Kinder liefen ziemlich problemlos,dafür waren die anderen beiden immer Aussenseiter.Mein Ältester wurde nur gegängelt von seinem Vater,nie konnte er ihm was Recht machen,alles war immer falsch,mit der Folge ,das er letztendlich das wurde,was er für seinen Vater immer war--ein Versager.Das er an seinem Vater hängt und ihn vergöttert machte all das nur noch schlimmer.


Beim jüngsten war es genau umgekehrt,er war der Prinz und wurde verwöhnt und verzogen,auch von mir,als ich das erkannte,wollte ich die Notbremse ziehen,aber mein Mann spielte nicht mit,und so nahm das Verhängnis seinen Lauf,mit der Foöge dass er mit 14 Jahren täglich Drogen nahm,finanzieren musste ich das mit 10 Euro pro Tag,gebe ich ihm die nicht schmeisst er den Hund die Treppe runter oder schlimmeres ,drohte er immer.


Ich war zu dem Zeitpunkt bereits so geschwächt,dass ich alles tat,um Ruhe zu haben.Frieden gab es schon lange nicht mehr.Täglich Schreireien,Prügeleien zwischen den Jungs,ständig hing Gewalt in der Luft.


Meine Tochter litt so sehr unter dieser Situation dass sie mit 18 Jahren auszog,sie hatte eine super Lehrstelle,und wollte wegen dem häuslichen Umfeld nicht Gefahr laufen ,diese zu verlieren--verständlich.


Dann kam der Jüngste aufgrund einer Massnahme vom Jugendamt für 3 Monate nach Griechenland.


Ich bestand auf eine Trennung,und als mein Ehemann mir gegenüber rabiat wurde warf ich ihn raus.


Aber er drehte den Spiess um,lief zu seinem Anwalt und ich kriegte ein Schreiben,ich hätte bis Ende des Monats das Haus zu verlassen,schliesslich trägt mein Mann ja alle anfallenden Kosten wie Miete und so.


3 Tage später wollte er zurückkehren ,ich wollte aber keinesfalls mehr eine Nacht mit ihm unter einem Dach verbringen.


Ich hatte im Internet einen Mann aus Holland kennengelernt,wollte aber diese Beziehung langsam angehen,erst selber eine Wohnung haben und mein Leben regeln,aber mit diesem Ultimatum(ich hätte eh nicht durchgehalten)wurde ich in  die Offensive gedrängt.Mein Freund bot mir an,mich zu holen nach Holland.Ich nahm dieses gewaltige Risiko dann schliesslich auf mich,er hätte sich ja auch als irre erweisen können später,aber ich wollte nur noch weg.


Mein dritter Sohn,der noch zu Hause war,wollte aber nix mit meinem neuen Freund zu tun haben,er wollte bei Papa bleiben,also ging ich alleine.


Alle fehlen mir fürchterlich,aber ich werde gehasst nun,überschüttet mit Unterhaltsklagen.Ich habe nie richtig gearbeitet,nur einige Putzstellen gehabt,und aufgrund der jahrelangen Sorgen Asthma und Depressionen bekommen,da gibt mir keiner einen Job,aber das ist egal..ich wurd verdonnert Unterhalt zu zahlen,weil ich nicht beweisen kann das ich keinerlei Einkommen habe,bekomme ich auch keine Prozesskosten Beihilfe,mein erster Offenbarungseid steht jetzt an,und das grade mir,wo ich nie eine Rechnung unbezahlt liess,aber wovon soll ich bitte das Geld nehmen?


Trotzdem ich meine Kinder wie verrückt vermisse und vor dem finanziellen Abgrund stehe,bereue ich meinen Schritt nicht,ich stand eh in meiner Heimat aufgrund des permanenten Druckes kurz vor dem Suizid.


Und ich bin wieder gefährdet,mein Mann macht mich nun aus der Ferne fertig und benutzt die Kinder dazu.


Man darf eben als Mutter niemals egoistisch sein...


 

Kommentare

talky - 13.10.2007 20:17
Warum darf eine Mutter nicht auch egoistisch sein? Das Wort hat immer einen schlechten Beigeschmack, aber das sollte es nicht. Es bedeutet ja nur, an sich selbst zu denken. Und das war genau das, was du musstest, um nicht kaputt zu gehen. Dass dein Herz etwas anderes sagt, kann ich gut verstehen. Eine Mutter verlässt nicht die Kinder - so steckt es in den Köpfen der anderen und teilweise auch im eigenen. Aber deine Entscheidung war gut. Und sie beweist Stärke. Dass dir deine Kinder fehlen, ist völlig klar. Schlimm, wenn es nicht so wäre. Und das tut manchmal so richtig weh, stimmts? Aber lass dich nicht beirren, geh deinen Weg weiter. Der wird sicher recht steinig werden. Versuch dein Leben in den Griff zu bekommen, ich drück dir ganz fest die Daumen und schicke dir liebe Grüße!

Rachel - 27.07.2006 22:38
Du hast besser und mit klarerem Kopf gehandelt, als ich anderen Müttern überhaupt und eventuell zutrauen könnte. Viele Mütter sind dumm, naiv und kopflos. Du hast deinen Kopf benutzt. Und dein Herz und hast verscuth es zu vereinen. Das ist Stärke. Das ist in keinem Fall egoistisch. Egoistisch ist anders.

blackyyy [Tb: bericht einer Rabenmutter teil 2] - 27.07.2006 19:02
danke Euch beiden..

MaryFine [Tb: Wohin?] - 27.07.2006 18:51
Vielleicht darf die Mutter nicht egoistisch sein, aber der wahre Mensch dahinter. Herzlich Willkommen.

Painless [Tb: near-death-experience] - 27.07.2006 17:40
ich empfinde es nicht als egoistisch was du da getan hast. ich kann nur sagen, du hast sehr richtig gehandelt, besser so...als vllt noch mehr streit. aber das liebe geld... ist immer ein problem... ich wünsche dir, dass du das irgendwie hinbekommst... liebe grüsse und herzlich willkommen hier...

Kommentar schreiben

Du musst dich Einloggen oder kostenlos anmelden um Kommentare zu schreiben