• kostenlos mitmachen

Was ist wahr? Teil 2


Und was mich ebenso wütend macht, war eine (von vielen) Szene, die meinem Sohn in der Schule passiert ist. Oder beginne ich lieber mit einem Elterngespräch mit einer Lehrerin, da war mein Sohn gerade erst das 2. Jahr, also in der 6. Klasse, auf dem Gymnasium.

Diese Lehrerin erzählt mir doch ernsthaft, warum mein Sohn denn überhaupt auf ein Gymnasium gehe. Für behinderte Kinder gäbe es doch Sonderschulen, da gehöre er hin.

Dieses Gespräch wurmt mich bis heute und war symptomatisch für manch anderen Lehrer. Nur diese Lehrerin hat sich getraut das auszusprechen, was manch einer gedacht hat. Sie war wenigstens ehrlich. Doch hat sie meine Antwort interessiert? Nicht die Bohne. Meine Antwort war: mein Sohn hat eine Gymnasialempfehlung und ist zudem hochbegabt. Warum sollte er auf eine Schule für Lernbehinderungen gehen oder auf eine Erziehungshilfeschule oder auf eine Schule für Sprachförderung?

Der Witz an dieser Geschichte ist der, dass mein Sohn den Unterricht dieser Lehrerin immer sehr gern hatte. Sie konnte Schülern, besonders Mädchen in dem Alter, etwas beibringen. Nur hat sie meinen Sohn gerne mal auflaufen lassen. Er hatte nie eine Chance zu beweisen, wie sehr er das von ihr unterrichtete Fach gemocht hat. Nachteilsausgleiche gab es nicht, nur eine 6 nach der anderen in den Wissenstests.

Ziemlich nachtragend ist

Klara Westhoff

<< vorheriger Eintragnächster Eintrag >>

Kommentar schreiben

Du musst dich Einloggen oder kostenlos anmelden um Kommentare zu schreiben