• kostenlos mitmachen

4. Kapitel TOB


Der Neue zog alle Aufmerksamkeit auf sich. Jungs so wie Mädchen, Sakura eingeschlossen, waren von ihm wie in einen Bann gezogen. Lydia saß an ihrem Tisch und wartete dass die Regenpause endlich vorbei ist, bei ihnen war Regen im Frühling recht selten. Das Grüppchen wo  Sakura war hatte auch kein anderes Thema, sie schwärmten von ihm ´´Sein liebevolles Lächeln, seine tollen Haltungen und sein Gang! Haaaach...´´ während Lydia nur dachte, Lächeln-einstudiert. Posiert wo er nur kann und wenn er läuft denkt man er geht gerade auf einem Laufstehk. Lydia kramte ihr Buch raus und begann zu lesen. Aus dem Blickwinkel sah der Neue sie etwas genervt an.
Lydia hatte überraschen viel Zeit zum Lesen, sie braucht bald ein neues Buch. Die Hausaufgaben sind einfach damit der Neue sie auch schafft und Sakura hatte auch nur das eine im Kopf. Heute allerding, so sagte sie, würde sie etwas wichtiges in der Schule machen und Lydia sollte schon mal vorgehen. Sie sah in den Spiegel, ihr kalter Blick schien förmlich Eisblumen auf den Spiegel erblühen, nicht nur dass ihr Blick kalt war, sie selber war auch ständig kalt. Ihre Hände waren eisig, und niemand wiedersprach ihr gerne, nicht mal die Lehrer. Was Sakura wohl Wichtiges machen musste..?
Sakura stand vor der großen Sporthalle. Ungeduldig sah sie auf ihrem Handy ständig nach der Uhrzeit. Sie war gerademal 5 Minuten hier, doch es schien ihr wie eine halbe Ewigkeit. Wahrscheinlich wollten alle noch eine persönliche Verabschiedung von ihm. Plötzlich hörte sie hinter sich Schritte. Sie drehte sich langsam um, da war er. ´´Sakura, richtig? Du wolltest etwas?´´ sie errötete. Wenn sie jetzt versuchen würde etwas zu sagen, würden nur piepsige Geräusche rauskommen und dann würde er sie vermutlich auslachen! Schrecklich! ´´Ä-äh.. Ich...´´ ´´Ich..?´´ ´´I- i-i-i....´´ ´´Alles okay? Geht es dir nicht gut? Soll ich dich zum Ruheraum brigen?´´ REISS DICH ZUSEMMEN SAKURA! ´´N-nein! Geht schon! Danke! Ähm, ich wollte dich etwas fragen...´´ sie schwieg, als müsste sie sich alles nochmal ausdenken. ´´Ähh, du wolltest etwas fragen..´´ Sakura! Jetzt reiss dich doch endlich zusammen! Sie schüttelte ihren Kopf. ´´Ja! Ich muss dich etwas sehr wichtiges fragen! Warte nur kurz!´´ Felix lehnte sich gegen den Baum. Okay! Ich sage es gerade heraus! Ich habe ihr gesagt ich würde es tun! Ich tue es jetzt!
´´Hör mal, wenn du Hilfe in irgendwelchen Fächern brauchst muss dir das nicht peinlich sein. Sag einfach gerdewegs raus was du sagen willst!´´ ´´O-kay..´´ sie atmete tief durch. Wie lang hat sie diese Situation jetzt gezogen? Er hatte bestimmt noch was wichtiges vor. Vielleicht sollte sie es einfach lassen ´´Nimm dir ruhig Zeit, ich habe heute erst um 17 Fußballtraining.´´ Na toll. ´´Ich sage es  jetzt einfach gerade raus!´´ YOLO! ´´Ich mag dich sehr! Wenn du nichts dagegen hast, würdest du vielleicht mal mit mir ausgehen..!?´´ VERDAMMT! JETZT HABE ICH ES GESAGT! Warum lässt mein Gehrin einen Blackout zu?!
Lydia spürte einen Stich in ihrer Brust der sie zusammenzucken lies. Sakura! Schnell legte sie das Lesezeichen in ihr Buch, klappte es zu und sprang vom Bett. Die Treppen donnerten unter ihren schnellen Schritten, doch darauf konnte si keine Rücksicht nehmen. Schnell zog sich Schuhe und Jacke an. ´´Lydia? Wo gehst du denn hin?´´  ´´Zur Schule! Ich rufe dich an falls was ist!´´ Sie hielt ihr Handy hoch, schnappte nach den Schlüsseln und war schon aus der Tür. Aus dem Hinterhof holte sie ihr Fahrrad und fing an heftig in die Pedale zu strampeln. Das war kein Scherz, das Leben von Sakura war in Gefahr! Das wusste sie! Der Wind blies in ihre Auge, worauf sie gleich anfingen zu tränen. Sie brauchte bei diesem Tempo 5 Minuten, doch innerhalb dieser Zeit könnte es schon zuspät sein. Jede Sakunde zählt.
Sakura und Felix sahen sich an und schwiegen eine Weile. Sakura währe jetz gerne im Erdboden versunken. Mit diesen Worten hatte sie einen Stich ins Herz bekommen, Lydia würde bestimmt bald hier sein. Dann löste sich Felix aus seiner Starre. ´´So so. Die zarte Blüte der Klasse 8.3 in die auch ich gehe ist also in mich verliebt? Die Jungs haben mir von dir und Lydia vorgeschwärmt. Du sollst schrecklich zerbrechlich sein, und Lydia soll dich mit eiserner Makse beschützen.´´ Sakura zuckte zusammen. Was waren das für Worte? Was war das für eine Stimme? WAS WAR DAS FÜR EIN FELIX?! ´´Du denkst also, ich würde dir eine Chance geben? Weil alle denken ich währe ach so ein netter Kerl? Ich wechsle Schule für Schule um ein Mädchen zu finden dass meinem Geschmack entspricht und deren Niveu ausreicht. Und du deknst DU könntest diese sein?´´ sein Lachen schien wie aus Teufelsmund zu kommen. ´´DU bist nun echt nichts, was man als feste Freundin haben möchte! Soetwas wie dich will man einfach nur eine eine Schlucht schubsen!´´ er sah sich um. ´´Deine Freundin ist nicht da, was tun?´´ Freundin? Lydia war doch ihre Schwester! ´´Weisst du was? Deine Freundin Lydia ist mir wirklich eine! Ich werfe ihr meine anzihendsten Blick zu und sie lässt das föllig kalt! Nicht umsonst hat sie den ruf als Eiskönigin!´´ Er ging auf Sakura zu und packte ihre Haare. ´´Wenn du dich jemals wieder in mein Blickfeld begiebst wird das Konsequenzen haben! Und das hier wird dir sowieso keiner glauben! Ich gehe jetzt, ich habe besseres zu tun als meine Zeit mir dir zu vergeuden!´´ ruckartig lies er ihre Haare los sodass sie zu Boden fiel. ´´Und noch was, wenn du noch die Kraft dazu hast, sag deiner lieben Freundin doch mal sie soll mich morgen hier um 18 treffen. An ihr habe ich nähmlich gefallen gefunden und irgendwie muss ich mir sie ja holen!´´ grinsend hockte er sich vor ihr hin ´´Aber mach dir jetzt nicht zu viel daraus! Du bist nicht die Erste die soetwas erleben darf! Und bistimmt auch nicht die Letzte!´´
Damit stand er auf und verschwand. Sakuar war noch wie gelämt auf dem Boden. Ihr kamen die Tränen.
Endlich die Schule! Lydia fuhr zu den Fahrradständern und stellte ihr Rad dort ab. Sie konnte spüren wo sie hin musste, und das sie dort schnell hin musste. Sie nahm die Tasche die immer für solche Notfälle auf ihrem Rad liegt und rannte zur großen Sporthalle. Ihr war heiss und sie bekam kaum Luft, doch Sakura war ihr wichtiger als ihr eigenes Leben. Da saß Sakura zusammengeknüllt auf dem Boden den Kopf in die Knie gestützt und die Arme um die Knie geschlungen. ´´SAKURA!´´ Oft fragte sich Lydia selber wie sie immer eine kalten Blick haben konnte, selbst jetzt fühlte sie wie ihr Gesicht mit einer eisige Maske bedekt zu sein scheint. ´´Lydia.. warum?´´ ´´Du wusstest ganz genau dass ich kommen würde! Weil ich es immer tue!´´ Lyida kniete auf dem Boden und half Sakura die richtige Liegeposition einzunehmen damit sie sich beruhigen konnte und nicht weinen musste. ´´Lydia... Lydia...´´ Lydia legte ihren Zeigefinger aus Sakuras Lippen. ´´Ganz ruhig, nicht reden.´´ Sie holte aus der Tasche einen Stoffhasen raus und gab ihn Sakura. ´´Mach soetwas bitte nicht. Du weisst wie schlimm soetwas enden kann.´´ Sakura drückte den Hasen an sich und schluchzte. ´´I- ich dachte es würde gehen, weil er so freundlich ist... a-aber´´ ´´Sag jetzt besser nichts. Versuch ruhig zu atmen.´´ Lydia holte einen Lappen und eine Wasserflasche aus der Tasche. Sie befeuchtete den Lappen und legte ihn auf Sakuras Stirn. Sakura schniefte und versuchte mühsam ihr Blut zurück zu halten und ruhig zu atmen. Das wars, dachte Lydia. Neuer, jetzt lernst du mich kennen!

<< vorheriger Eintrag

Kommentar schreiben

Du musst dich Einloggen oder kostenlos anmelden um Kommentare zu schreiben