• kostenlos mitmachen

meine Tochter


Dieses Gedicht habe ich für meine kleine Tochter geschrieben.

Vor drei Jahren habe ich mich von meinem Mann getrennt. Er ist zum Anwalt gegangen und hat behauptet, ich wolle die Kleine entführen und mit ihr abhauen.

Daraufhin bekam er innerhalb von 3 Tagen das Aufenthaltsbestimmungsrecht, ohne dass ich die Möglichkeit hatte, mich gegen diese Lüge zu wehren.

Zwei Jahre habe ich gekämpft, an dieser Situation etwas zu ändern. Aber sein Name hat eine Bedeutung in unserer kleinen Stadt, und sein Geld zählt mehr als Fürsorge, Mutterliebe und Geborgenheit. Ich konnte nicht gewinnen.

Nun sehe ich sie alle 14 Tage, und es zerreißt mir das Herz!

Einmal in der Woche darf ich sie für 5-10 Minuten anrufen.

Auch dagegen kämpfe ich seit einem Jahr vergeblich.

Ich hoffe, irgendwann hab ich dabei auch einmal Glück. Aber das kann noch dauern!

 

<< vorheriger Eintrag

Kommentar schreiben

Du musst dich Einloggen oder kostenlos anmelden um Kommentare zu schreiben