• kostenlos mitmachen

Istanbul´s Tränen


Seid ich wieder in Deutschland bin, bin ich nur am verzweifeln. Ich habe noch immer nicht ein einziges mal in meinem eignen Zimmer geschlafen. Ich kann das einfach nicht mehr.
Istanbul. Es war wieder einer meiner schönsten Zeiten im Leben. Jede Nacht weine ich. Auch wenn es schon einige Monate her sind, der schmerz, die Trauer hier zu sein und nicht in Istanbul ist rießen groß.
Die Menschen sind da so anders. Obwohl man sich in Wirklichkeit total fremd ist, ist es immer so als ob man sich da seid zehn Jahren kennen würde. Gehst du da nach drausen, weil du einen klaren Kopf nach irgendeinem Streit oder sonst was bekommen möchtest, und niemanden da hast von Freunden oder Familie, kommen da dir Menschen die du noch nie gesehen hast immer zur Hilfe. Sie nehmen sich für dich Zeit, gehen mit dir sparzieren, ohne das man sich kennt. Man teilt miteinander dort das Leben. Hier sind die Menschen so kalt und extrem Fremd zueinander. Man will keinen Stress, kein gelabber, macht immer meist um einen Menschen einen rießen Bogen. Dort nicht.
Istanbul. Die Stadt ist ein reines Märchenbuch. Man geht durch die Straßen, Osmanische Paläste, Häuser die einen schon beim ersten Anblick eine Geschichte erzählen. Menschen laufen lebhaft durch die Straßen Morgens wie Nachts. Man geht miteinander etwas trinken, am Meeresrand, mit dem Ausblick zu der Brücke und das glitzern des Meeres, der mit jedem Schlag an den Felsen, seine Stimme frei gibt. Man muss in dieser historischen Stadt gewesen sein, bevor man das Leben verlässt. Die Menschen packen dich an der Hand und entführen dich zu den schönsten Plätzen Istanbuls, wo man wirklich ohne zu übertreiben vor lauter schönheit und Geschichte weinen möchte. Man ist da frei als Mensch. Die Stadt reißt dich in seine Abendteuer, da ist immer was los. Ich werde da hoffentlich für immer hinziehen. Dort werde ich hoffentlich das kommende Jahr studieren. Da zu studieren ist das schönste was es gibt. Die Studenten sind voller Energie, es gibt immer wieder Proteste wegen irgendwelchen Sachen, immer Abendteuer. Das Nachtleben ist da ein Traum. Ich könnte erzählen und erzählen aber bis wohin. Ich krieg aus Trauer keine Luft mehr. Hier engt mich das Leben einfach nur ein. Ich bin wirklich kurz vorm Nervenzusammen bruch....

Ich werde später die ganze Story ein nächtes mal schreiben, mein Leid, mein Abendteuer in der Stadt der Wärme...
<< vorheriger Eintrag

Kommentar schreiben

Du musst dich Einloggen oder kostenlos anmelden um Kommentare zu schreiben