• kostenlos mitmachen

Montag, 17.03.2014 (KG)


Heute war ich gluecklich bzw. habe ich mich darueber gefreut

- als ich heute morgen beim Baecker, als ich Broetchen geholt habe, eine super dicke Hummel HINTER der Glasscheibe bei den Teilchen gesehen habe. So eine dicke Hummel habe ich noch nie gesehen. Ich war wirklich froh, dass diese Glasscheibe zwischen uns war. Da ich Angst vor Bienen, Wespen und Hummeln habe, haette ich hinter der Theke keine ruhige Sekunde gehabt, haette wahrscheinlich voll die Panik bekommen. Schnell bezahlt und ganz schnell wieder dort raus.

- als eine wichtige Sitzung bezueglich der Buchhaltung auf der Arbeit verschoben worden ist. Unser Chef ist krank geworden. Wie ich immer sage, auch er ist "nur ein Mensch". Auch wenn sich jeder mal ueber ihn aufregt (mich selber inbegriffen), tauschen (und die ganze Verantwortung fuer unsere Abteilung uebernehmen) moechte ich mit ihm nicht fuer eine Minute.

Auch wenn es mir klar ist, dass "aufgeschoben" nicht aufgehoben heisst, trotzdem habe ich heute Mittag durchgeatmet, als die Sitzung fuer morgen dann abgesagt worden ist (weil er auf jeden Fall besser dabei sein sollte).

Wir haben einen Arbeitsbereich, fuer den ich seit Jahren zustaendig bin, der sich durch die Aenderungen in der Buchhaltung "etwas" aendern wird. Dieser Bereich ist seit Jahren gleich geblieben, zu einem voelligen "Selbstlaeufer" geworden (wobei auch vieles an unserem Chef vorbei gegangen ist). Im Vorfeld dieser Besprechung haben wir diesen Bereich jetzt mal etwas mehr "durchleuchtet" und sind auf einige Punkte gestossen, die wir so auf Dauer keinesfalls lassen koennen. Auch wenn mich der Gedanke an diese Sitzung sehr nervoes macht, trotzdem plane ich ein dabei zu sein, da ich ja sowohl fuer die Buchhaltung als auch fuer diesen Bereich zustaendig bin, derzeit am meisten zu den Zusammenhaengen sagen kann.

Allerdings werden wir dafuer auch eine kleine Vorbesprechung machen, weil ich mich bei der eigentlichen Sitzung zurueckhalten werde. Dabei werde ich mich ganz bestimmt nicht trauen, grossartig den Mund aufzumachen. Ich soll fuer die Vorbesprechung (und dann auch fuer die richtige Besprechung) die wichtigsten Punkte, die wir in den letzten Tagen erarbeitet haben (die besprochen werden sollen) aufschreiben, was mir schon sehr schwer faellt. Es geht dabei unter anderem um die Rechnungspruefung, was ich letzte Tage ja bis ins Detail gemacht habe. Ich kann meiner Kollegin zwar locker ueber das Ergebnis berichten, was mir dabei genau aufgefallen ist (was dann besprochen werden soll), aber das in vernuenftigen Stichpunkten aufzuschreiben, das faellt mir total schwer. Ich weiss ueberhaupt nicht, wo ich anfangen soll, wie ich alles am besten formulieren soll. Hier schreibe ich ja alles so, wie ich denke, wie ich es locker erzaehlen wuerde, aber alles vernuenftig fuer eine Sitzung zu formulieren, das faellt mir sehr schwer.

- dass ich bei der KG heute Nachmittag schoene und interessante private Gespraeche mit meiner Physiotherapeutin gefuehrt habe.

Heute waren es wieder die "klassischen" KG-Uebungen. Auf dem Ruecken (auf der Matte) liegend. Grundspannung im Koerper (Bauch anspannen, Ruecken runter, Becken vor, Kopf gerade halten und etwas vom Boden anheben), mit dem Oberkoerper etwas hoch kommen und dann verschiedene Bewegungen. Erst die Beine aufstellen, mit einem Arm nach vorne (mit der rechten Hand vor das linke Knie druecken, im Wechsel), dann mit beiden Haenden vor die Knie druecken, dann mit den Armen seitlich an den Beinen vorbei (alles mit Wiederholung). Dann die Haende von aussen vor die Knie, Haende nach innen druecken, mit den Beinen gleichzeitig nach aussen druecken. Dann die Beine Richtung Brust anziehen, im rechten Winkel lassen und die gleichen Bewegungen mit den Armen nochmals (mal mit einer Hand druecken, mal mit beiden Haenden usw.).

- als ich beim Einkaufen endlich mal wieder "Ketchup light", also mit weniger Zucker gefunden habe. Das gibt es leider nicht ueberall. Als Kind habe ich auf vielen Sachen Majo gegessen. Auf Pommes, Bratkartoffel, Frikadellen usw. Aber da Majo ja Senf enthaelt (wogegen ich seit ein paar Jahren eine Allergie entwickelt habe), bin ich inzwischen auf Ketchup "umgestiegen". Aber da Ketchup ziemlich viel Zucker enthaelt, halte ich in den Geschaeften immer nach Ketchup light Ausschau, was es leider nicht ueberall gibt. Deswegen habe ich mich gefreut, als ich es heute endlich mal wieder gefunden habe.

- als ich heute Abend einen grossen Salatteller (gruener Salat, also Salatherzen) mit Essig/Oel und Putenbruststreifen gegessen habe. Das war total lecker, hatte wenig Kalorien und war dennoch saettigend.

- als ich heute Abend trotz KG noch Fahrrad gefahren bin. Ich wollte noch was fuer die Kondition tun. Erst bin ich 10 Kilometer in 35 Minuten gefahren. Dann wollte ich zumindest noch ein paar Uebungen machen. Erst mit den Hanteln 10 x hoch (die Arme vorne angewinkelt anheben, das habe ich mir gestern noch von meinem Trainer zeigen lassen, worauf ich dabei genau achten soll, wenn ich es alleine durchfuehre), dann 10 Liegestuetze auf den Knien, danach auf dem Ruecken liegend die Beine 10 x im Wechsel strecken. Dann noch 10 x hoch zur Bruecke wippen, zum Schluss oben halten und 10 x auf der Stelle laufen. Das hat mir dann fuer heute als sportliches Programm im ganzen gereicht.

Morgen wird hier mal wieder gestreikt, den ganzen Tag ueber sollen keine Busse und Strassenbahnen fahren (ausserdem bleiben die Kindergaerten und Aemter geschlossen). Es ist ein reiner Warnstreik, damit die Arbeitgeber ein vernuenftiges Angebot vorlegen.

Dafuer habe ich mal wieder gar kein Verstaendnis. Die sollen doch alle froh sein, dass sie einen festen Job haben. Keiner von denen nagt am "Hungertuch". Es gibt ganz bestimmt genug Arbeitslose und auch Hartz IV Empfaenger, die diese Jobs auch fuer weniger Geld machen wuerden. Ich ebenfalls. Im ersten Moment war die Runterstufung im letzten Jahr fuer mich zwar auch sehr hart, aber ich bereue es bis heute nicht. Ich haette auch noch tiefer gehen koennen. Und von meinem Geld gebe ich, wenn ich durch die Stadt gehe, etwa jedem zweiten Obdachlosen einen Euro. Ich habe sonst ein zu schlechtes Gewissen, dass ich einen festen Job habe, diese Menschen aber Zeitungen verkaufen muessen (diese Obdachlosenzeitung), um ueberhaupt am Leben bleiben zu koennen. Das tut mir immer unendlich leid. Ich kann an ihnen einfach nicht vorbei gehen, ohne ihnen einen Euro in die Hand zu druecken.

Ja, und wenn ich dann die Streikenden sehe, dann kriege ich wirklich zu viel. Sie haben alle einen festen Job, keiner nagt am Hungertuch und trotzdem wollen sie immer mehr. Ich war damals 3 Monate lang arbeitslos, mein Freund noch etwas laenger (nachdem er wegen dem vielen Mobben bei unserer Arbeit, als wir zusammen gekommen sind, von heute auf morgen gekuendigt hat), wir haetten beide damals alles dafuer getan, einen festen Job zu bekommen (den wir schliesslich ja auch bekommen haben), auch fuer deutlich weniger Geld. Die sollen doch erstmal abwarten, wie viel die Arbeitgeber ihnen bieten. Wenn es ihnen dann nicht reicht, wenn sie ihren Hals nicht voll kriegen, dann koennen sie ja immer noch streiken. Wenn ich da an meine fruehere Schulfreundin denke, sie lebt von Hartz IV, hat einen Sohn, eine Wohnung, ein Auto und haelt sich mit zwei Jobs an der Kasse ueber Wasser. Sie wurde ganz bestimmt alles dafuer geben, fuer das jetzige Gehalt der Streikenden deren festen Vertrag zu uebernehmen.

Darueber habe ich letztens noch mit meinem Trainer gesprochen. Was gluecklich sein bedeutet. Fuer manche bedeutet es, viel Geld zu haben. Ich bin auch mit weniger Geld gluecklich. Ich kann gut leben (mit meinem Gehalt), habe mein Leben gut im Griff, mir macht die Arbeit Spass (das ist viel wichtiger als alles andere, so viel Zeit, wie man dort verbringt), privat, also mit meinem Freund laeuft es sehr gut und dank meines Hobbys, also dem Sport, geht es mir auch wieder sehr gut (habe keine Schmerzen mehr). Es gibt im Leben mehr als genug schoene Sachen, die man mit Geld eh nicht kaufen kann. O. k., mein Training, mein Sport kostet Geld, aber wenn man dafuer die falschen Therapeuten hat (so wie bei mir frueher), dann kann man tausende von Euros in die Therapie stecken und die Schmerzen bleiben dennoch (das kann ich aus jahrelanger Erfahrung sagen). Wenn man dann die richtigen Personen (also in meinem Fall auch den Schwimmverein, wo es immer wieder was zu Lachen gibt) kennenlernt, dann kommt es nicht auf das Geld an, sondern dass man zufaellig nach und nach die richtigen Personen im Leben kennenlernt. Dieses Glueck ist dann wirklich unbezahlbar (ich freue mich schon wieder auf die Wassergymnastik am Donnerstag, gehe davon aus, dass ich daran dann wieder teilnehmen kann).

 

<< vorheriger Eintragnächster Eintrag >>

Kommentare

sputney - 18.03.2014 12:42
Na aber bei Streiks geht es doch nicht nur um Reichwerden, ganz viel Kohle, etc...das ist doch Quatsch. Gerade Erzieher werden echt schlecht bezahlt, obwohl sie eine hohe Verantwortung haben, mehr als jm im Büro oder Verkauf. Warum bitte sollen sie also so wenig Kohle bekommen, dass sie jedes Mal am Ende des Monats zittern müssen, dass es reicht. Warum dürfen sie nicht auch um Anerkennung für ihren Beruf kämpfen? Sie wollen ja kein Vermögen, sondern nur das, was ihnen für ihre Leistung zusteht? Und dann muss man auch kämpfen, wenn man von etwas überzeugt ist statt nur heimlich zu meckern. Aber jeder hat nun mal ne andere Meinung und das ist ja auch ok. LG sputney

Kommentar schreiben

Du musst dich Einloggen oder kostenlos anmelden um Kommentare zu schreiben