• kostenlos mitmachen

Freitag, 14.03.2014


Am Freitag war ich gluecklich bzw. habe ich mich darueber gefreut:

- als mein Kollege mir angeboten hat, die Ablage der Akten im Keller zu uebernehmen. Taeglich 10 Stueck. Wir sind so verblieben, dass ich taeglich im Laufe des Tages 10 Faelle aufschreibe, um die ich mich kuemmern muss, teils nur um Sachen darin abzuheften, teils um es zu bearbeiten (Briefe zu schreiben), er geht fuer mich dann eben in den Keller, bringt die 10 erledigten Faelle von "gestern" runter und bringt mir 10 neue Faelle wieder mit hoch, so dass ich diesen bloeden Bereich nach und nach dann aufarbeiten kann. Ich kriege das mit dem Keller irgendwie nicht "gebacken". Das war fuer mich am Freitag die groesste Freude ueberhaupt, als er mir das vorgeschlagen hat. So kann ich diesen Bereich endlich in den Griff bekommen. Urspruenglich hiess es halt, dass ich ganz alleine dafuer zustaendig waere, mich ganz alleine um alles in diesem Bereich kuemmern soll. Neben Telefonzentrale, Buchhaltung, Diktaten und weiteren Aufgaben habe ich das halt nicht in den Griff bekommen. Schon in meinem frueheren Buero hatte ich dabei ja immer Rueckstand. Tagesglatt bin ich in diesem Bereich noch nie gewesen. Deswegen freue ich mich total darueber, dass ich in diesem Bereich jetzt Unterstuetzung bekomme und ihn demnaechst dann ja auch ganz an meine Kollegin abgeben kann.

- als mir eine Kollegin bei einem schwierigen telefonischen Fall geholfen hat. Mit dieser Frau hatte ich bereits gesprochen (im Rahmen der Telefonzentrale). Sie trat bei mir sehr "bestimmt und energisch" auf. Wir haben uns dann darum gekuemmert (nach dem Telefonat), konnten ihr jedoch nicht helfen. Schlieslich sollte ich dann bei ihr zurueckrufen und ihr sagen, dass wir ihr nicht helfen koennen. Ich hatte sofort das erste Gespraech im Kopf und wusste nicht, was ich sagen sollte, wenn sie wieder so energisch am Telefon auftritt. Mein Kollege meinte dann schon, dass ich dieses Gespraech ruhig auch anderen Kolleginnen geben koenne (die am Telefon selbstbewusster sind als ich). Ich war dann zunaechst total unsicher, wusste nicht, was ich machen sollte, wen ich darauf ansprechen sollte. Jeder hat halt andere "Staerken". Ich nahm mir dann erst eine Kassette, also schrieb erstmal ein Diktat. Aber damit war das Problem natuerlich noch nicht aus der Welt geschafft. Eine Kollegin hat schon mehrmals zu mir gesagt, dass ich, wenn ich Probleme habe, ruhig zu ihr kommen kann. Nun gut, ich ging dann schliesslich zu ihr, habe ihr davon erzaehlt und sie hat mir dabei dann auch geholfen. Darueber habe ich mich dann echt gefreut, dass ich mit dieser Frau nicht mehr telefonieren musste, ihr keine "Absage" (dass wir ihr nicht helfen koennen) erteilen musste. Ich hatte schon Befuerchtungen, dass sie darauf wer weiss wie "energisch" (in ihrer Art) reagieren wuerde.

- als mir ein Kollege mit einem relativ schweren Paket geholfen hat. Heute Nachmittag kam die Paketpost. Ich weiss nicht, was meine Kollegin da bestellt hat, das Paket war relativ schwer. Drum herum war Paketband. Ich wollte das Paket hochheben und griff mit einer Hand spontan dieses Paketband. Daraufhin rutschte das ganze Paket mit einem Ruck zur Seite und ich liess es spontan wieder los. Ein Kollege kam dann, schnappte sich das Paket und brachte es eben zu meiner Kollegin ins Buero. Theorie und Praxis. Ich moechte wetten, dass ich dieses Gewicht als Hantel beim Training relativ problemlos hochbekommen haette. Am Mittwoch die 2 x 7,5 Kilo hatte ich mir zunaechst ja auch nicht zugetraut, bekam es dann aber gut hin (ich haette da lieber 2 x 5 Kilo genommen). Aber dieses Paket war halt relativ gross, also natuerlich viel groesser als die Hanteln. Und durch den Schwung zur Seite, als ich an der Seite das Paketband gepackt habe, wirkte es noch viel schwerer. In dem Moment verliess mich halt der "Mut", es nochmals zu probieren und ich habe es direkt aufgegeben. Aber bei uns "muessen" Frauen zum Glueck ja eh nichts schweren tragen, dafuer arbeiten bei uns ja schliesslich auch ein paar Maenner, die in solchen Faellen ja auch mal mit anpacken koennen (was dann auch kein Problem ist).

Ja, wie gesagt, Theorie und Praxis. Es kommt nicht auf das Gewicht an sich an, sondern auf die Form und Groesse, was man gerade transportieren soll. Und durch diesen Schwung zur Seite, als ich es anfangs seitlich am Band angehoben habe, wirkte das Paket im ersten Moment auf mich wahrscheinlich noch viel schwerer, als es dann eigentlich war. Dadurch habe ich es mir in dem Moment dann nicht zugetraut. Aber wer weiss, wie ich bei diesem Paket in einem Jahr, also nach einem weiteren Jahr Training mit meinem Trainer denken werde.... Vielleicht macht mir in einem Jahr so ein Paket schon gar nichts mehr aus. Die Fortschritte bei meinem Training sind schliesslich nicht zu uebersehen.

- dass ich heute auf der Arbeit sehr viel geschafft habe. Es war heute ein sehr ruhiger Tag. Mehrere Kolleginnen und Kollegen hatten Urlaub (oder waren auf Dienstreise) und das Telefon hielt sich in Grenzen. Ich konnte so richtig schoen und konzentriert arbeiten, was ich auch so richtig genossen habe, was so richtig Spass gemacht hat. Das war so richtig schoen. Ich blieb dann bis gegen 16 Uhr im Buero.

Nach der Arbeit war ich noch kurz Einkaufen. Im Geschaefft musste ich "innerlich" noch so grinsen, wenn ich in der Schlange hinter mir das Schimpfen und die boesen Kommentare der anderen Kunden hoere, denen es nicht schnell genug gehen kann, warum nicht endlich mehr Kassen geoeffnet werden.....

Es war sehr viel los, sehr lange Schlangen an den Kassen. Mir macht das gar nichts aus, ich bin darin die Ruhe selbst, suche mir meistens sogar die laengste Schlange aus. Im Hintergrund laeuft in den meisten Geschaeften schoene Musik und ich beobachte dabei dann immer die Kunden in der Schlange vor mir (was auch immer von den Psychologen empfohlen wird, das habe ich mir schon vor Jahren angeeignet). Ich "rate" vorher immer schon, wer wird wohl bar bezahlen, wer zueckt gleich seine Karte (ein kleines Quiz fuer mich alleine sozusagen).

Dann gucke ich mir immer an, was die Kunden vor mir so kaufen. Eine Frau holte zwei Flaschen mit je einem Liter Cola. Wie viel Zucker wohl darin ist, Cola Light waere besser gewesen. Oder noch besser Wasser. Wie lange ich wohl daran trinken wuerde, wobei ich ja eh mehr Wasser als Cola trinke. Dazu hatte sie eine Schale mit roten Weintrauben. Die mag ich ueberhaupt nicht. Aber ich liebe seit meiner Kindheit roten Traubensaft. In den letzten Jahren wegen dem Zucker mehr als Schorle. Dann musste ich an Traubensaftschorle denken und bekam Durst.... Diese Gedankenspiele gingen bei mir dann weiter, mit mehreren verschiedenen Sachen, bis ich dann schliesslich selber vorne war (ich hatte etwa 8 Kunden vor mir). Die Zeit verging total schnell, die Kundinnen hinter mir waren nur am schimpfen und mein Kopfkino mit diesen verschiedenen Einkaeufen der anderen Kunden spielte die ganze Zeit auf Hochtouren. Ich haette auch noch laenger warten koennen, das haette mir gar nichts ausgemacht (ich habe zum Teil ein sehr lebhaftes und ausgepraegtes Kopfkino).

Zu Hause habe ich dann erst etwas Haushalt gemacht, aber nur ein paar Kleinigkeiten. Dann fuehlte ich mich einfach nur noch kaputt und total geschlaucht. Am Ende der Woche ist bei mir halt immer die Luft raus sozusagen. Dann muss ich neue Kraefte tanken. Zuerst sass ich dann wieder vor dem Computer und habe mir ein paar Musikvideos angeguckt.

In der Stadt wollte ich mir zunaechst noch eine bis zwei neue CDs kaufen (ich habe heute mein Geld, mein Gehalt abgeholt), wollte mir neuen "Anreiz" fuers Fahrradfahren holen. Mein Trainer ist immer wieder dran, dass ich mal schneller Fahrradfahren soll, mehr Gas dabei geben soll (wir sprechen jede Woche auch darueber, wie mein Training auch hier zu Hause laeuft). Bei den Musikvideos auf YouTube, die ich mir immer angucke, sind mehrere dabei, die meiner Meinung nach gut fuers Fahren geeignet sind, mit einem schnellen und flotten Rhythmus (unter anderem von Beatrice Egli). Die Lieder, die ich toll finde, waren auf zwei CDs. Jede CD kostete dort 18 Euro (17,99 Euro). Mal eben rund 40 Euro fuer 2 CDs? Das war mir zu viel. Ich war vorhin dann direkt auf Amazon und sah sie dort bereits billiger. Darum will ich mich in Kuerze (wahrscheinlich schon am Wochenende) kuemmern (sie billiger ueber Amazon bestellen).

Als mein Freund dann von der Arbeit kam, haben wir es uns auf der Couch vor dem Fernseher bequem gemacht. Es folgten noch ein paar gute Gespraeche, einschliesslich ein paar guter Kommentare, ueber die wir sehr lachen mussten. Aber dann kam bei uns beiden der "tote Punkt" und wir wurden immer ruhiger. Er ging schliesslich ins Bett und ich schlief auf der Couch fest ein. Aber alles in allem ist der Freitag sehr schoen und positiv verlaufen.

 

<< vorheriger Eintragnächster Eintrag >>

Kommentar schreiben

Du musst dich Einloggen oder kostenlos anmelden um Kommentare zu schreiben