• kostenlos mitmachen

Montag, 10.03.2014 (KG)


Heute war ich gluecklich bzw. habe ich mich darueber gefreut:

- als ich mit meinem Kollegen endlich zusammen den Bereich durchgesprochen habe, den ich in Kuerze loswerde, der von meiner Kollegin uebernommen wird. Wobei mir das Gespraech auch sehr peinlich war, weil der Rueckstand nicht gerade klein ist. Wenn er es dann erklaert, dann hoert es sich immer so leicht und logisch an, aber sobald ich dann alleine davor sitze (vor neuen Posteingaengen), dann weiss ich nie, wo ich anfangen soll, worauf ich dabei im einzelnen achten soll (dadurch ist der Rueckstand dann ja auch entstanden). Ja, ich bin wirklich froh darueber, wenn ich das endlich los bin.

- dass ich die Ablage der Akten in diesem Bereich ruhig mit einem Kollegen zusammen machen kann, dass ich mich darum nicht alleine kuemmern muss. Zusammen wird es wahrscheinlich auch schneller gehen (wenn einer die Akten angibt bzw. die Namen vorliest, damit man nicht fuer jede Akte hin und her rennen muss). Kurz danach ging ich dann direkt zu einem Kollegen und habe ihn darauf angesprochen. Er ging auch sofort darauf ein, dass er mir natuerlich helfen wird.

- als ich an dem Geburtstag einer Kollegin teilgenommen habe, mich nicht sofort nach dem Gratulieren (wie meistens) wieder verdrueckt habe. Das ist auch etwas "dumm" gelaufen, da ich nicht, wie sonst, an der Tuere stand, sondern mittig im Raum (also an der Wand). Wenn ich an der Tuere gestanden haette und das Telefon gehoert haette, waere ich mit Sicherheit schon viel frueher wieder weg gewesen, aber so blieb ich dann ungefaehr 10 Minuten dabei stehen (ich habe dabei nicht so genau auf die Uhr geguckt). Das war aber auch kein Problem, die Gruppe (also die Kollegen) war gut und locker.

Eine Kollegin fehlte heute zum Glueck, ansonsten waere ich wahrscheinlich nicht so lange dabei geblieben. Diese Kollegin findet immer wieder Sachen, die sie an mir kritisieren kann. Im Grunde kann ich ihr nie was recht machen, sie mischt sich in alles ein, weiss immer alles besser. Das ist halt der Unterschied zwischen Freitag Abend, als ich zum Essen verabredet war und meinen Kollegen (bzw. dieser Kollegin). Am Freitag Abend konnte ich so sein, wie ich bin, wurde dort so akzeptiert, war dadurch auch total locker. Aber auf der Arbeit werde ich hin und wieder (von manchen Kollegen) halt so kritisiert, muss mich total verstellen, um so zu sein, wie sie es wollen, dass ich dort dann total still bin. Ja, aber da diese Kollegin heute nicht da war, fuehlte ich mich direkt lockerer und nicht so sehr beobachtet.

- als ich heute Abend bei der KG war. Meine Physiotherapeutin teilte mir zuvor per Handy mit, dass die aeltere Frau, die immer vor mir dran ist, die einen zur Begruessung immer kuessen will, heute abgesagt hat. Daraufhin habe ich mich dann beeilt, so dass wir puenktlich mit der KG beginnen konnten.

Sie fragte anfangs, worauf ich Lust haette und ich sagte direkt Bewegung. Daraufhin hielt sie mir dann erst die 0,5 Kilo Hanteln entgegen, die ich spontan nahm. Dann hielt sie mir die 1 Kilo Hanteln entgegen und ich tauschte sie direkt aus.

Auf den grossen Gymnastikball setzen und auf den geraden Ruecken achten, wobei der heute wirklich zur Nebensache geworden ist. Arme hoch und viele verschiedene Bewegungen, jeden Bewegungsablauf 15 Mal. Beide Arme 15 x nach vorne strecken, zur Seite, nach oben. Dann seitlich halten (in Schulterhoehe) und von dort seitlich hoch nach oben (wieder runter bis in Schulterhoehe), dann nach vorne. Dabei die Arme mal so halten, dass die Hantel senkrecht ist, mal dass sie waagerecht ist. Dann die Ellenbogen weit zurueck (Schulterblaetter zusammen), dann die gestreckten Arme weit zurueck (was mit diesem Gewicht kein Problem war). Es folgten noch viele verschiedene Bewegungsablaeufe ("Schwimmbewegung" nach vorne, nach oben, "Boxen" zur Seite, nach oben, nach vorne, usw.). Jeweils nach 15 Wiederholungen die Arme kurz runter nehmen, durchatmen, mit den Schultern etwas kreisen und weiter ging es. Bei den ersten Durchgaengen fielen mir die 15 Wiederholungen super leicht, ich haette locker auch mindestens 20 x geschafft. Zum Schluss hin wurde ich aber deutlich langsamer. 10 x habe ich dann noch zuegig geschafft, bei den letzten 5 wurde ich immer langsamer. Aber auch wenn ich jetzt einen leichten Muskelkater in den Oberarmen und Schultern habe, trotzdem fand ich es heute echt klasse, es hat echt Spass gemacht. Dieses Pensum haette ich vor etwa ein bis zwei Jahren im Leben nicht durchgehalten.

Auf dem Weg nach Hause, also zur Haltestelle, kam ich dann an Baeckereien vorbei. Am Freitag im Restaurant habe ich ja schon auf den Nachtisch, auf das Eis verzichtet. Wenn mein Freund Fruehschicht oder frei hat und mich abholt, dann esse ich in der Woche so gut wie nichts suesses, aber heute (er hat diese Woche Spaetschicht) konnte ich dann nicht widerstehen und habe mir eine "Apfeltasche" und eine "Vanillestange" geholt (ich konnte mich nicht entscheiden). Das war wirklich super lecker, hin und wieder muss das mal sein.

Dann habe ich mich heute Abend noch gefreut,

- dass ich meinem Freund eine Freude machen konnte. Er ist bei uns fuer die grossen Einkaeufe (das Essen) zustaendig, ich kuemmere mich um die Kosmetik im Allgemeinen. Sein Rasierschaum war alle und ich habe ihm sowohl Rasierschaum, aber auch Aftershave (von Axe) und Duschgel (Adidas) geschenkt. Darueber hat er sich vorhin sehr gefreut, diese Sorten mag er sehr (sie riechen einfach gut).

Auf der Arbeit ist es mir im Moment immer wieder so peinlich, wenn ich mit eigentlich kleinen und harmlosen Fragen eine "Lawine" lostrete. Im Bereich der Buchhaltung mit diesem SAP-Verfahren stehen nunmal viele Aenderungen an. Zum Teil komme ich mit "Kleinigkeiten" nicht weiter. Ich rechne dann mit einer kurzen Antwort, wie ich das am besten machen soll (einheitlich mit meiner Kollegin), trete mit diesen Fragen aber zum Teil eine grosse Lawine los. Das ist mir jedes Mal total peinlich.

Letzte Woche habe ich mich bei einem Betrag vertan. Ich hielt ihn fuer einen Bruttobetrag, habe also die MWST (Mehrwertsteuer) runter gerechnet. Spaeter stellte sich heraus, dass das der Nettobetrag war, ich haette die MWST noch draufrechnen muessen. Ich wollte diesen Fehler dann nur eben schnell klarstellen. Stattdessen loeste ich damit eine "Grundsatzdiskussion" bezueglich der Betraege los, wofuer naechste Woche jetzt sogar eine kleine offizielle Besprechung anberaumt worden ist, um das mal richtig klaeren zu koennen. Total peinlich, da verwechselt man mal Brutto und Netto, loest damit die naechste Lawine los und schon wird eine Besprechung anberaumt, um mal alles in Ruhe durchsprechen zu koennen.

 

<< vorheriger Eintragnächster Eintrag >>

Kommentar schreiben

Du musst dich Einloggen oder kostenlos anmelden um Kommentare zu schreiben