• kostenlos mitmachen

Montag, 03.03.2014


Heute war ich gluecklich bzw. habe ich mich darueber gefreut:

- dass ich auf der neuen Couch so gut schlafen kann. Mein Freund ist total erkaeltet, hat heftige Halsschmerzen. Da wir uns bei Erkaeltungen meistens gegenseitig anstecken, haben wir heute Mittag beschlossen, dass ich zunaechst auch waehrend der Woche auf der Couch schlafen werde. Ich kann darauf ja eh total gut schlafen. Das ist fuer uns beide gesundheitlich besser. Ausserdem hat er morgen noch frei, kann dann schoen durchschlafen, ohne von meinem Wecker geweckt zu werden (ich muss morgen ja arbeiten). Ausserdem kann ich im Wohnzimmer auch viel besser schlafen. Neben unserem Schlafzimmer ist ja die Nachbarwohnung. Das Kind (knapp ein Jahr) wird jede Nacht mehrmals wach und schreit dann laut. Bis sich die Mutter dann um das Kind kuemmert, bin ich immer schon wach. Im Wohnzimmer ist Ruhe pur, dort kann ich tief und fest durchschlafen. Vorhin haben wir dann mein "Bett" auf dem Sofa zusammen gemacht, mit Decken, Kissen und natuerlich dem Wecker fuer morgen frueh. Im Moment ist das die beste Loesung.

- dass wir mit unseren Problemen bezueglich unserer Wohnung in diesem Haus nicht alleine sind. Ich habe vorhin im Waschkeller eine Nachbarin getroffen, die total genervt ist. Vor rund 5 Monaten ging das Fenster im Kinderzimmer nicht richtig zu. Es zog dort total. Sie rief den Verwalter an und es wurde umgehend repariert. Es wurde zu gut repariert. Seitdem kann man das Fenster gar nicht mehr oeffnen. In diesen 5 Monaten hatten sie 6 Termine, die alle nicht eingehalten wurden (die Firma ist einfach nicht gekommen, es waeren jedes Mal andere wichtige Termine dazwischen gekommen). Sie ist schon total sauer, dass sie dort gar nicht mehr lueften kann. Sie hat schon zig mal beim Verwalter angerufen, kann ihn aber nicht erreichen, gar keine Reaktion und auch kein Rueckruf. Sie ist total genervt und will nur noch hier raus.

- dass ich heute so viel im Haushalt geschafft habe. Gespuelt, die trockene Waesche sortiert und meine Taschen gepackt, einschliesslich der Schwimmtasche fuer Donnerstag.

- dass ich heute Abend noch Sport gemacht habe. Das tat total gut. Erst Fahrradfahren, 10 Kilometer in 35 Minuten und anschliessend noch Gymnastik, schliesslich ist heute wegen Rosenmontag die KG ausgefallen.

Erst 10 mal mit geradem Ruecken vorbeugen. Dann nahm ich mir die 5 Kilo Hanteln, in jede Hand eine. Erst hoch zur Waagerechten und wieder runter (10 mal). Dann nochmals hoch zur Waagerechten, Ellenbogen nach hinten ziehen (Schulterblaetter zusammen), Arme wieder nach vorne und wieder runter. Ebenfalls 10 mal. Es war ein Experiment und ich wusste nicht, ob das klappen wuerde, ob ich das schaffen wuerde. Als es dann geklappt hat, war ich total happy und bin sofort zu meinem Freund ins Wohnzimmer gerannt, um es ihm zu zeigen, habe dort jede Bewegung nochmals 5 mal durchgefuehrt. Auch er war ueberrascht darueber, dass ich das inzwischen schaffe. In dem Moment war ich so happy, dass ich ein paar "Luftspruenge" gemacht habe (Grins). Ja, das Training lohnt sich fuer mich wirklich, die Erfolge sind nicht zu uebersehen. In dem Moment war ich meinem Trainer fuer seine Hilfe und Unterstuetzung im ganzen total dankbar. Ohne seine Hilfe waere ich bei weitem noch nicht so weit. Bei der KG nehmen wir ja weiterhin nur die 1 Kilo Hanteln, sofern wir dabei ueberhaupt was mit den Hanteln machen (alle paar Monate mal).

Dann ging es auf der Matte weiter. Auf alle Viere und 10 Liegestuetze. Dabei musste ich ein duennes Kissen unter die Knie legen, anders ging es nicht, sonst tat es zu weh. Danach (Kissen wieder weg) 10 mal die Knie vom Boden etwas hochdruecken. Dann 10 mal ganz bis zur Liegestuetz-Position hochdruecken, oben moeglichst lange halten. Danach runter auf den Bauch legen. Spannung im Koerper, Arme in U-Haltung und 10 mal hoch kommen. Dann 10 mal hoch und die Arme nach vorne strecken (und wieder zurueck in U-Haltung).

Anschliessend auf den Ruecken legen, Ruecken runter, Beine anziehen und 2 x 10 mal im Wechsel strecken. Dann wurde ich etwas "mutiger". Hinsetzen, Beine aufstellen. Mit geradem Oberkoerper zurueck bis zur Diagonalen, etwas nach rechts drehen, etwas nach links drehen, dann wieder gerade hinsetzen. Davon habe ich 7 Wiederholungen geschafft, dann verliess mich die Kraft. So eine Uebung haben wir letztens beim Training gemacht. Das fiel mir vorhin spontan wieder ein und ich wollte es mal alleine ausprobieren. Ob ich es dann richtig durchgefuert habe, das weiss ich natuerlich nicht. Aber ich habe versucht, an so viele Sachen wie moeglich zu denken. Also gerader Ruecken usw. Danach langsam runter gehen. Bis kurz vor dem Boden habe ich es geschafft, dann verliess mich voellig die Kraft, das letzte Stueck ging dann schnell nach unten. Als Abschluss noch ein paar Crunches, 10 mal so gut es ging nach oben wippen.

Ja, ich muss sagen, ich bin wirklich stolz, dass ich es heute so durchgezogen habe. Die Erfolge, dass ich mit den 5 Kilo Hanteln so gut klar gekommen bin, machen halt einfach Spass.

Heute wollte ich noch eine Frage aus dem "Glueckstagebuch" beantworten. Mein Lebensmotto:

Passend zu einem meiner Lieblingsfilme (von Lewis Collins) "Who dares wins" (was mein Freund sich ja auch auf den Arm hat taetowieren lassen), also Wer wagt gewinnt. Ich bin zwar nicht in allen Lebenslagen so mutig, aber im Laufe meines Lebens hat es diesbezueglich schon einige Situationen gegeben.

Zum einen mit meinem Freund. Wir kennen uns ja aus meinem Ausbildungsbetrieb. Als die Kollegen das mitbekommen haben, dass wir uns privat treffen, da konnte ich mir viele Sprueche anhoeren. Er ist viel zu still fuer mich, wir wuerden ueberhaupt nicht zusammen passen. Nun gut, ich bin das "Risiko" eingegangen, wir haben uns immer oefter getroffen, waren total auf einer Wellenlaenge, bis es dann schliesslich so richtig "gefunkt" hat. Ich bin froh darueber, wie alles gelaufen ist.

Wir waren 15 Jahre zusammen, als wir zusammen gezogen sind. Auch da konnten wir uns vieles anhoeren. Das wuerde niemals gut gehen. Wenn man so lange zusammen ist, aber mit getrennten Wohnungen, dann waere die Trennung schon vorprogrammiert. Auch dieses "Risiko" bin ich eingegangen. O. K., mein Freund hat dann einen "Fehler" gemacht (mit einer Kollegin), aber wir sind halt alles nur Menschen. Rein theoretisch haette auch mir es ja passieren koennen. Aber letztendlich hat er sich ja schliesslich fuer mich entschieden, hat zu dieser Kollegin inzwischen gar keinen Kontakt mehr (was ich ihm auch voll und ganz glaube), sie ist jetzt in einer anderen Abteilung.

Meine Arbeit. Ich war damals arbeitslos (3 Monate lang). Dann bekam ich vom Media-Markt das Angebot (nach einer Bewerbung), dort fuer einen Tag zur Probe zu arbeiten. Der Tag verlief sehr gut, die Kollegen waren alle total nett und locker, die Arbeit hoerte sich sehr interessant an. Kurz vor Feierabend wurde ich dann ins Buero des Chefs gerufen. Er hielt mir den Vertrag entgegen. Das Negative war, dass ich neben der normalen Arbeitswoche im Buero an jedem Wochenende als "Springer" da sein sollte. Gerade im Sommer ist an jedem Sonntag in NRW bei einem Media-Markt was los, Tag der offenen Tuere usw. Ich sollte an mindestens 2 Sonntagen im Monat (regelmaessig) bei einem Markt (in ganz NRW) dabei sein, dafuer waehrend der Woche einen freien Tag haben.

Nun gut, ich habe mich geweigert, diesen Vertrag zu unterschreiben und alle dort waren total ueberrascht. Sie hatten fest damit gerechnet, dass ich dort anfangen wuerde (der Chef und eine Kollegin redeten noch auf mich ein, versuchten noch, mich umzustimmen). Knapp eine Woche spaeter hat sich die Stelle, die Zusage, bei meinem jetzigen Arbeitgeber, in der anderen Abteilung im Schreibbuero ergeben. Dort habe ich dann, da ich ja arbeitslos war, von heute auf morgen angefangen (mit dem Vertrag vom Media-Markt haette ich dort nicht so schnell anfangen koennen, wenn ich die Stelle dann ueberhaupt noch bekommen haette).

Und haette ich dort nicht gearbeitet, dann waere ich heute auch nicht in meiner jetzigen Abteilung (davon haette ich dann nie erfahren, dort waere ich dann nie reingekommen). O. K., ich habe damals hoch "gepokert", als ich arbeitslos war und den festen Vertrag beim Media-Markt nicht unterschrieben habe. Natuerlich haette es dort auch schoen werden koennen. Aber ich bin das Risiko eingegangen und bin dadurch wenige Tage spaeter in den oeffentlichen Dienst gekommen. Ja, nur wer wagt gewinnt!!!!!

Und auch meine jetzige Stelle. Mein Vater hat damals mehrere Jahre dort (in der Naehe) gearbeitet. Er hat ueber die Arbeitsstrecke, taeglich im Stau zu stehen, geflucht und geschimpft ohne Ende. Als mir diese Stelle dann angeboten worden ist, wollte ich sie erst absagen. Waehrend mein alter Vertrag noch lief, konnte ich schon zur jetzigen Stelle wechseln, dort schon mal zur Probe arbeiten. Auch da habe ich mir gedacht, wenn es nicht klappt, dann kann ich ja immer noch weiter suchen. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Inzwischen bin ich 15 Jahre dort und besser als jetzt koennte es meiner Meinung nach nirgends laufen.

Und dann mein Sport. 20 Jahre Dauerschmerzen und viele Aerzte und Physiotherapeuten. Dann war ich ja auf der Suche nach einem "eigenen" Trainer, da mir weder KG noch die "Gruppentherapie" in Sportkursen was gebracht haben (und mich mein erster Trainer ja so "abgeschossen" hat). Ein gezieltes Einzeltraining hilft mir halt am meisten. Ja, und dann ist mir halt mein Trainer aufgefallen und ich wollte ihn gerne kennenlernen. Sofort hiess es (hier zu Hause), dass er zu jung sei, zu wenig Erfahrung habe, noch am Anfang seiner Ausbildung stehen wuerde. Nun gut, auch diesbezueglich gilt, wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Ich habe mich dann trotzdem mit ihm in Verbindung gesetzt, auch ein zweites Mal noch, weil die Technik beim ersten Versuch nicht geklappt hat (so schnell wollte ich nicht aufgeben) und bin heute total froh darueber, dass ich auch dieses "Risiko" eingegangen bin. Wer sagt mir denn, dass ein Trainer, nur weil er aelter ist und mehr Erfahrung hat, auch automatisch besser helfen kann. Besser als mit meinem Trainer kann es meiner Meinung nach nicht laufen.

Und dann die Wassergymnastik bzw. der Schwimmverein. In die erste Gruppe kam ich ja durch meinen Masseur (medizinischer Bademeister), der die Gruppe lange Zeit geleitet hat. Dort hat es schon viel Spass gemacht. Allerdings haben sich dort keinerlei private Freundschaften gebildet, es blieb alles in diesem Institut.

Dann erfuhr ich durch meinen Trainer von diesem Schwimmverein, von der Wassergymnastik. Auch dieses "Risiko" ging ich ein, nur wer wagt gewinnt. Von Anfang an war alles total positiv, alle nett, locker und freundlich. Bis auf ein paar aeltere Frauen, die mich als "Eindringling" gesehen haben, mit denen ich mich inzwischen aber auch echt gut verstehe. Ja, ich wurde dort total nett und mit "offenen Armen" sozusagen empfangen. Die Wassergymnastik macht total Spass, ist total peppig mit sehr viel Abwechslung. Ja, und die Gruppe ist echt toll. In Kuerze bin ich ja wieder mit zwei Frauen aus der Gruppe privat verabredet. Darauf freue ich mich schon total. Ja, ich bin total froh, dass ich auch dieses "Risiko" eingegangen bin, mir diese Gruppe, diesen Verein mal anzusehen.

Ja, wie gesagt, ich bin zwar nicht immer mutig, oft genug total still, aengstlich und zurueckhaltend. Aber in wichtigen Situationen, wenn es darauf ankommt, dann gehe ich auch schon mal gerne ein Risiko ein. Ansonsten waere mein bisheriges Leben voellig anders verlaufen. Nach dem Motto "Who dares wins" gibt es noch weitere Situationen in meinem Leben, aber das wuerde heute zu viel werden. Ich habe hier nur die wichtigsten Stationen erwaehnt. Ja, hin und wieder kann ich wirklich sehr mutig werden bzw. mutig sein.

 

<< vorheriger Eintragnächster Eintrag >>

Kommentare

combowahl [Tb: arnowa33] - 04.03.2014 14:14
eine schoene sonnige Woche und weiterhin viel Erfolg !

Kommentar schreiben

Du musst dich Einloggen oder kostenlos anmelden um Kommentare zu schreiben