• kostenlos mitmachen

Dienstag, 25.02.2014 (Computerschulung im Buero)


Heute war ich gluecklich bzw. habe ich mich darueber gefreut:

- dass ich die heutige Computerschulung in einer tollen Gruppe, also zusammen mit netten Kollegen hatte. Die Stimmung war dabei im ganzen sehr locker, so dass auch ich mich getraut habe, hin und wieder mal eine Frage zu stellen. Ich habe auch Kollegen, in deren Gegenwart ich immer total unsicher werde und den Mund dann kaum noch aufkriege. Aber das war heute zum Glueck gar kein Problem.

- dass die Schulungsleiterin echt toll und sehr sympathisch war. Sie hat eine Internetseite mit vielen interessanten Computer-Tipps, auf der ich mich vorhin direkt "eingeklinkt" habe.

- dass ich heute Abend meinen Lieblingspullover gewaschen habe. Ich habe darauf letztens mit Quark etwas "gekleckert", woraus ein weisser Fleck entstanden ist. In Kuerze kann ich ihn dann wieder anziehen.

-------------------------------------------

Der heutige Tag, also die Computerschulung war im ganzen sehr hart fuer mich. Zuerst ging es nur um das Word-Programm.

In der ersten "Einheit" (etwa 1,5 Stunden) waren fuer mich nur Wiederholungen, im Grunde nichts wirklich Neues. Ich kenne mich halt nur nicht so richtig mit der "Computersprache" aus, konnte mit vielen Begriffen nichts anfangen, wobei mir die meisten Funktionen jedoch bekannt waren. Ich konnte mich in alles sehr gut und schnell reindenken. Nach dem Motto, das "Ding" dafuer, das Bildchen dafuer usw. Die richtigen Woerter fuer die meisten Sachen kenne ich nicht.

Ich finde es immer schwer, wenn man nur Theorie hat. Man guckt nur auf einen grossen Bildschirm an der Wand und bekommt dort fast schon im "Sekundentakt" eine Funktion nach der anderen gezeigt. Kaum guckt man mal kurz runter, um sich Notizen zu machen, schon verpasst man einen Schritt. Solche Schulungen finde ich grundsaetzlich immer sehr anstrengend.

In der zweiten "Einheit" kamen dann viele individuelle Sachen, die sehr interessant waren, die ich mir aber, so schnell wie sie voran ging, nicht alle sofort merken konnte. Ich hoffe, wenn ich dann alleine davor sitze, dass bei mir dann wieder die Erinnerungen kommen, was sie dazu gesagt und gezeigt hat. Es waren auf jeden Fall mehrere sehr interessante Sachen dabei.

Nach der Mittagspause, in der dritten "Einheit", wurde es fuer mich dann so richtig hart. Es ging um Power Point, womit ich noch nie was zu tun hatte, mich noch nie beschaeftigt habe. Jegliche Beschreibungen waren fuer mich "boehmische Doerfer", alles total neu und fremd. Nachdem ich Vormittags so lange ruhig gesessen und konzentriert zugehoert habe, hatte ich inzwischen Rueckenschmerzen. Ich kann nicht mehr so lange ruhig Sitzen. Im Buero haette ich laengst meinen Tisch hoch gemacht und haette im Stehen weiter gearbeitet. Mein LWS-Bereich tut auch heute Abend noch maechtig weh. Gut, dass ich morgen Abend wieder Training habe!! In dieser dritten "Einheit" konnte ich mich dadurch nur noch schlecht konzentrieren, war auf meinem Stuhl immer mehr am "Hampeln", habe staendig meine Sitzposition gewechselt. Nachdem ich Vormittags sehr ruhig gesessen habe, habe ich mich Nachmittags dann bewusst so viel wie moeglich bewegt.

In der vierten und letzten "Einheit" (jede Einheit ging ueber 60 bis 90 Minuten) ging es dann nochmals sehr locker zu. Zum einen wurden viele Fragen beantwortet. Auch noch ueber Word. Dabei fielen mir dann spontan auch ein paar Sachen ein, mit denen ich schon mal Probleme hatte, was sie dann sehr gut erklaert hat. Das war dann nochmals sehr interessant. Im weitesten Sinne ging es dabei um "Fehlersuche", wenn man mit einem Text, mit der Formation Probleme hat, wie man das dann am besten in den Griff bekommt.

Ich fand es total interessant, wie viele "Kuerzel", also Tastenkombinationen sie kennt. Ich kenne nur ein paar wenige, die ich taeglich anwende, z. B. Strg und S fuer speichern und Strg und P fuer drucken. Fuer die meisten anderen Funktionen gehe ich normal uebers Menue (nach dem Motto, Viele Wege fuehren nach Rom). Es waren noch ein paar weitere Kuerzel dabei, mit denen ich mich nochmals beschaeftigen moechte, die ich mir mit der Zeit angewoehnen moechte.

In der letzten "Einheit" ging es dann abschliessend auch noch um das Outlook, also um das "Mail-Programm", wie ich es mit meinen Worten immer nenne, wobei man damit natuerlich nicht nur mailen kann. Dabei habe ich dann noch mehrere Sachen gelernt, von denen ich noch gar nichts wusste. Das war dann nochmals total interessant.

Auf dem Weg nach Hause hatte ich heftige Rueckenschmerzen. Ausserdem auch Kopfschmerzen, da ich tagsueber nur in den Pausen ein paar Schluecke getrunken habe, sehr viel weniger als an anderen Tagen. Den ganzen Tag ueber stand ein Teller mit Plaetzchen vor uns auf dem Tisch. Heute Nachmittag war mein Heisshunger dann unbeschreiblich gross und ich konnte nicht mehr widerstehen, habe mir dann 2 Milky-Way und 3 einzelne Riegel Kinderschokolade geholt (nicht ein ganzes Paket, das waere dann definitiv zu viel geworden). Diese Nervennahrung brauchte ich nach diesem Tag dann einfach.

Zu Hause habe ich dann erst etwas gespuelt und die Waschmaschine angeschmissen. Ja, aber dann wurden die Ruecken- und Kopfschmerzen immer heftiger. Ich habe mich dann hingesetzt und dann war es "Aus", ich kam gar nicht mehr in die Gaenge. Ich wollte ja eigentlich noch Fahrradfahren, insbesondere auch wegen dem "Suendigen, aber ich konnte mich zu nichts mehr aufraffen. Ich nahm Aspirin, die aber nicht so richtig gewirkt haben (auch jetzt merke ich den Kopf noch etwas, aber nicht mehr so heftig wie vorhin). Den unteren Ruecken habe ich die ganze Zeit gemerkt, wollte mich deswegen so wenig wie moeglich bewegen. Deswegen mache ich das Training und die KG, weil meine Schmerzgrenze dann so tief sinkt, dass ich mich dann (mit solchen Rueckenschmerzen) alleine so gut wie gar nicht mehr bewege. Dann brauche ich halt immer "Hilfe von aussen", anders kriege ich das dann nicht in den Griff.

 

<< vorheriger Eintragnächster Eintrag >>

Kommentar schreiben

Du musst dich Einloggen oder kostenlos anmelden um Kommentare zu schreiben