• kostenlos mitmachen

Montag, 24.02.2014 (KG u. Besprechung im Büro)


Heute war ich richtig gluecklich bzw. habe ich mich darueber gefreut,

1. wie die Besprechung auf der Arbeit gelaufen ist, wobei das fuer mich auch eine enorme Aufregung bedeutet hat, einschliesslich "Herzrasen" ohne Ende. Mein Puls ging dabei (im Vergleich zum Training) bestimmt auf 160 oder mehr.

2. als ich bei der Krankengymnastik war, weil es heute mal wieder so richtig schoen war. Endlich mal wieder richtiges "Training", einschliesslich Liegestuetze (auf allen Vieren) usw.

3. dass ich mit meiner Physiotherapeutin darueber geredet habe, weshalb ich neuerdings immer spaeter zur KG komme, sie mich diesbezueglich auch verstanden hat und heute die "verspaetete Zeit" deswegen drangehangen hat. Wie immer gilt auch hier, "Nur redenden Menschen kann geholfen werden!!".

4. als ich mir nach diesem Tag eine Vanille-Stange (aus der Baeckerei) und ein Schoko-Ei (Kinderschokolade) gegoennt habe. Ich konnte nicht anders und habe es Stueck fuer Stueck genossen ohne Ende....!!

5. als ich etwas spaeter dann noch mein "zweites" Lieblingsessen Huehnerfrikassee mit Reis gegessen habe.

6. als ich mir, um seelisch wieder zur Ruhe zu kommen, mehrere schoene Musikvideos im Internet angeguckt habe. Ich wollte eigentlich Fahrradfahren, aber so heftig, wie mein Puls heute Abend rast (der Tag war halt sehr aufregend fuer mich), blieb ich lieber ruhig vor dem Computer sitzen.

7. als ich heute Abend zwei Glaeser rote Traubensaft-Schorle getrunken habe. Auch das war mal wieder so richtig lecker.

-------------

Dieser Tag war seelisch sehr heftig fuer mich. Mein Puls ist immer noch viel schneller als sonst. Als mein Freund gegen 22.15 Uhr nach Hause kam, da meinte er direkt, dass ich immer noch (obwohl ich schon die ganze Zeit ruhig vor dem Computer gesessen habe) eine "gesunde Gesichtsfarbe" haette. Ich war immer noch etwas rot. Wie singt Norman Langen in einem seiner Lieder, "Meine Gefuehle fahren Achterbahn". So kann man meinen heutigen Tag auch am besten beschreiben.

Zunaechst mal zur KG. In der letzten Zeit kam ich dort immer spaeter an. Auch heute wieder. Vor mir ist immer eine aeltere Frau dran (mit der KG), die im Rollstuhl sitzt. Sie ist zwar lieb und nett, aber schon zu lieb und nett. Sie will immer alle Menschen zur Begruessung in den Arm nehmen, druecken und "uebersaet" das Gesicht dann mit Kuessen. Oder wie ich es bei ihr schon nennen wuerde, sie "schlabbert" das Gesicht dann immer ab. Bei Menschen (also insbesondere bei Frauen), die ich sehr mag (meine Schwaegerin, meine Physiotherapeutin und noch ein paar weitere), finde ich das voellig in Ordnung, wenn man sich mal kurz umarmt und einen kleinen Kuss auf die Wange gibt. Aber diese Frau ist fuer mich eine voellig Fremde. Und es bleibt bei ihr auch nicht bei einem Kuss. Mir ist das total unangenehm und wird mir auch von Woche zu Woche "fieser". Aber ich will ihr auch nicht vor den Kopf stossen. Stattdessen warte ich jetzt (seit ein paar Wochen) immer draussen vor der Tuere, bis sie dort raus kommt, mit dem Rollstuhl in den Aufzug faehrt und dann flitze ich dort rein. Aber bis sie, gerade jetzt im Winter, endlich dick angezogen ist, vergeht natuerlich einiges an Zeit, die mir bei der KG dann fehlt (ich muss mich ja auch erst umziehen). Als ich heute mit meiner Physiotherapeutin darueber gesprochen habe, da hatte sie dafuer vollstes Verstaendnis und hat die Zeit, die ich spaeter da war (wieder direkt, nachdem sie dort raus war), dann noch drangehangen. Sie fand es gut, dass ich mit ihr mal offen darueber geredet habe.

Die KG war heute total super. Zuerst auf dem Boden (auf der Matte) liegend. Spannung im Koerper, Oberkoerper hoch und mit den Armen verschiedene Bewegungen. Mal die Arme nur in U-Haltung, dann die Schwimmbewegung (vom Brustschwimmen), dann die gestreckten Arme runter zum Po und wieder hoch bis zur Seite (Schulterhoehe) und dann die Haende hinter den Kopf und die Ellenbogen weit nach hinten usw.

Dann ging es noch weiter auf allen Vieren. Erst auf den Unterarmen, mehrmals die Knie vom Boden anheben. Dann auf die Haende. Erst zur Liegestuetz-Position hoch druecken. Beim naechsten Durchgang dabei etwas nach unten wippen und wieder hoch druecken. Dann auf die Knie und Liegestuetze. Heute Abend habe ich etwas Muskelkater in den Beinen, in den Waden.

Auf der Arbeit war ich heute total nervoes. Solche Sitzungen bzw. Besprechungen sind halt nichts fuer mich. Den ganzen Tag ueber hatte ich eine leichte Uebelkeit und etwas Bauchschmerzen. Eine Kollegin sprach mich schon an, dass ich daran denken soll, dass ich daran auf jeden Fall teilnehmen soll.

Die Sitzung dauerte dann etwa 2 Stunden. Meine Kollegin, die "Hauptkraft" fuer die Buchhaltung, hat einen sehr guten Vortrag ueber die Ablaeufe in diesem Bereich zusammen gestellt, um es den Kollegen zu erlaeutern, wie es jetzt alles laeuft. Das kannte ich alles, im Grunde waren es die ganzen Ablaeufe, um die ich mich seit Wochen Tag fuer Tag kuemmere. Ich fand es gut, wie sie es alles dargestellt hat.

Am schlimmsten war eine Kollegin aus einer anderen Abteilung, die ebenfalls daran teilgenommen hat. Sie war voellig negativ eingestellt. Zu jedem Vorgang, den meine Kollegin erklaert hat, kam von ihr ein "Contra", weshalb es so im Alltag nicht laufen koenne. Aus jedem Satz, aus jeder kleinen "Muecke" machte sie einen "Elefanten". Das war super nervend. Dadurch kamen wir mit dem Vortrag nur schleppend voran und letztendlich konnte sich keiner mehr konzentrieren, obwohl er eigentlich noch nicht ganz zu Ende war. Zuletzt entstand daraus dann eine lockere und offene Diskussion, wie wir den Bereich der Buchhaltung demnaechst gestalten werden.

Urspruenglich war ich mehr oder weniger zur "Entlastung" meiner Kollegin (in diesem Bereich) eingeplant, auch als Ansprechpartner, wenn sie (z. B. wegen Urlaub) nicht im Haus ist. Die Buchhaltung muss halt immer laufen. In der zweiten Haelfte der Besprechung fiel mein Name dann immer oefter, worum ich mich in der letzten Zeit alles gekuemmert habe, mit welchen Rechnungen ich mich intensiv beschaeftigt habe. Mir war das total peinlich und mein Puls ging immer und immer hoeher. Ja, meine Gefuehle fuhren dabei total "Achterbahn". Mit jedem Mal, wenn mein Name wieder ins Spiel kam, fuhr die Achterbahn aufs Neue durch meinen Kopf. Letztendlich wurde dann "beschlossen", dass ich jetzt "zentral" fuer alle Rechnungen zustaendig bin, dass alle Rechnungen automatisch ueber meinen Tisch laufen sollen.....

Dass ich dabei mehr eingespannt werden wuerde, damit habe ich irgendwie schon gerechnet, zumal ich mich in letzter Zeit ja viel damit beschaeftigt habe. Ich traue es mir auch zu, da ich in der letzten Zeit dabei auch immer weniger Fehler gemacht habe (die Ablaeufe sind halt Neuland fuer mich, da passieren hin und wieder kleine Fehler, die man aber alle korrigieren kann). Aber trotzdem kam das fuer mich jetzt ziemlich ueberraschend, das muss ich jetzt erstmal so richtig "verdauen und verarbeiten".

Ausserdem liegt mir der eine Bereich, den ich in Kuerze los werde, wie ein Stein im Magen. Ich habe dabei halt voellig den Ueberblick verloren, weiss gar nicht mehr, wo ich anfangen bzw. ansetzen soll. Ja, aber diesen Bereich muss ich trotzdem irgendwann mal "etwas" aufarbeiten. Das habe ich staendig im Hinterkopf.

Ja, ich bin dann die "zentrale" Person dafuer, ueberwiegend alleine dafuer zustaendig. Nur wenn ich fehle, ist eine andere Kollegin dafuer zustaendig, worueber sie alles andere als begeistert war, da sie noch einige andere Aufgaben hat. Aber viel fehle ich ja eh nicht. Das ist fuer mich sogar ein "kleiner Anreiz", so oft wie moeglich im Buero zu sein. Urlaub steht mir natuerlich zu, ein bisschen Erholung und Ruhe braucht jeder mal, aber ich denke jetzt auch an meine Krankenscheine in den letzten Jahren, insbesondere wegen der Depressionen.

Wie ich schon oefter geschrieben habe, macht mir das Arbeiten wirklich Spass. Die Aufgaben, die Verantwortung ist fuer mich auch so eine Art "Therapie". Und das ist, wie geschrieben, auch eine Art Anreiz, so oft wie moeglich im Buero zu sein. Und wenn es mal Probleme gibt, die mich seelisch belasten und wieder runter ziehen, dann gilt wie immer der Grundsatz "Nur redenden Menschen kann geholfen werden". Meine Kollegen kennen ja meine Probleme, dass ich in manchen Situationen immer mal wieder sehr labil bin. Dann muss ich halt mit einem Kollegen darueber reden, dann wird man sicherlich auch zukuenftig das eine oder andere Problem, das mich belastet, von vorne herein klaeren koennen (bevor die Depris bei mir wieder richtig ausbrechen). Solange die Anderen nicht wissen, was mich beschaeftigt, koennen sie mir natuerlich auch nicht helfen. Ja, auch diesbezueglich sehe ich die Buchhaltung deswegen positiv fuer mich. Die Telefonzentrale koennen auch andere uebernehmen, aber sich mal eben in die Ablaeufe der Buchhaltung reinzudenken, das ist halt nicht so einfach, das wird dann wirklich in erster Linie meine Aufgabe werden, fuer die ich dann verantwortlich und zustaendig bin. Dafuer werde ich dort dann dauerhaft "gebraucht" werden. Natuerlich werde ich mich mit Fragen dann auch weiterhin an meine Kollegin wenden koennen (sie ist immer total nett und hilfsbereit). Ganz alleine (ohne Ansprechperson) traue ich es mir nicht zu, aber die eigentliche Arbeit, die Rechnungen, wird dann halt bei mir bleiben.

Aber ich fand es gut, dass unser Chef auch direkt dabei gesagt hat, dass ich dafuer von den Referenten auch die entsprechenden Vorgaben bekommen muss, also z. B. auch die Prozentsaetze und die Nettobetraege. Dass ich fuer das Rechnen nicht alleine verantwortlich bin. Dabei habe ich in letzter Zeit ein paar "Schnitzer" gebaut, bis dann endlich alle Rechnungen richtig waren. Die Verantwortung moechte ich gerade bei hohen Betraegen nicht alleine uebernehmen. Aber wenn ich dann die richtigen Vorgaben bekomme, dann ist das ja alles kein Problem.

Nach dieser Sitzung, als mein Puls dann (vor Aufregung) auf "180" war, da war es mir dann so richtig schlecht. Vor Aufregung, ich bekam die "Achterbahn" im Kopf zuerst nicht so richtig in den Griff, habe ich anfangs dann noch mit den Traenen gekaempft, bekam das schliesslich dann aber unter Kontrolle. Danach ging es dann erstmal zur KG, die halt super gewesen ist. Ich bin halt auch froh darueber, dass ich mit meiner Physiotherapeutin mal offen ueber die andere Frau geredet habe (dass ich wegen ihr oefters mal spaeter komme, wenn sie dann endlich aus der Praxis raus ist).

Anschliessend wollte ich dann unbedingt Nervennahrung haben. Meine Diaet war mir in diesem Moment voellig egal. Ich habe es ja schliesslich auch nicht uebertrieben. Den restlichen Abend sass ich dann vor dem Computer und habe mir Musikvideos angeguckt. Habe versucht, meinen Puls wieder ruhiger und unter Kontrolle zu bekommen.

So, morgen haben wir den ganzen Tag ueber eine interne Computerschulung. Mal sehen, wie das dann laeuft....

 

<< vorheriger Eintragnächster Eintrag >>

Kommentar schreiben

Du musst dich Einloggen oder kostenlos anmelden um Kommentare zu schreiben