• kostenlos mitmachen

Mittwoch, 12.02.2014 (Training)


Mein Leben ist derzeit ein mächtiges Auf und Ab. Das wechselt irgendwie ständig. Darüber haben wir vorhin beim Training im Rahmen des "Glückstagebuches" noch gesprochen. An manchen Tagn ist alles super, an anderen Tagen kommen im Laufe des Tages so viele negative Sachen zusammen, dass es mir abends wirklich schwer fällt,daraus was positives für das Glückstagebuch herauszufiltern. In dem Rahmen haben wir vorhin dann darüber gesprochen, was auch noch alles zum Glück gehört, und sei es "nur", dass der Zug mal wieder pünktlich fährt.....

Der heutige Tag war mal wieder "durchwachsen". Ich wurde mit heftigen Kopfschmerzen wach und brauchte eine "Ewigkeit", um endlich so richtig in die Gänge zu kommen (einschließlich Aspirin zum Frühstück). Dadurch war ich dann auch viel später im Büro, als ich es eigentlich geplant hatte. Aber ganz zu Hause bleiben (also mich krankmelden), das wollte ich nicht. Erstens habe ich ja viel zu tun, zweitens hatte ich im Januar ja erst den Krankenschein und drittens ist meine Kollegin, die mit mir im Empfang sitzt, zur Zeit ebenfalls krank. Das heißt, sie war gestern krank und ich wusste nicht, ob sie heute kommen würde, was dann nicht der Fall war. Deswegen war es dann ganz gut, dass ich, wenn auch verspätet, trotzdem noch im Büro angekommen bin. Und nachdem die Aspirin dann endlich gewirkt haben, konnte ich dann auch normal arbeiten.

Auch wenn ich heute einiges geschafft habe, in mehreren Bereichen sehr gut voran gekommen bin (was ja eigentlich auch wieder sehr positiv ist), trotzdem "wurmt" es mich total, dass ich in diesem einen Bereich nicht so wirklich voran komme. 

Ich finde es auch gut, dass ich mich mit mehreren Kolleginnen, zu denen ich früher (in den alten Büros) kaum Kontakt hatte, jetzt viel besser verstehe, einen viel besseren "Draht" zu ihnen bekomme, öfters mal locker mit ihnen ins Gespräch komme. Wobei das natürlich auch an mir persönlich liegt, wie mir schon von mehreren gesagt worden ist. Früher habe ich mich immer total zurückgezogen, in mein Einzelzimmer zurückgezogen und jetzt werde ich halt etwas "mutiger" und nehme halt auch den Kontakt zu meinen Kolleginnen auf. 

Nach der Arbeit war ich beim Training. Das war wie immer total super gut. Anfangs war ich total kalt, Aber schon nach wenigen Minuten (mit Konditionstraining, auch Kniebeugen usw.) konnte davon keine Rede mehr sein. Es waren einige Hantelübungen dabei, die sehr gut geklappt haben. Bei denen ich erst sehr skeptisch war, die dann aber super geklappt haben.

Ich finde es immer wieder gut, wie gut mein Trainer einen motivieren kann, auch wenn man selber mächtige "Zweifel" hat. Es gibt halt Übungen, die mir sehr schwer fallen. Und auch, wenn ich mich dabei anstrenge, trotzdem mache ich sie nicht "perfekt". Aber trotzdem macht er mir dann immer wieder Mut, dass es doch schon gut laufen würde, dass ich auch dabei Fortschritte machen würde, usw. Mit dieser Art, einem auch bei schwierigen Sachen immer wieder neuen Mut zu machen, ist er für mich einmalig. Zumindest anders als meine früheren Therapeuten, also Physiotherapeuten. 

Heute waren wieder Übungen auf dem Bauch liegend dabei (Spannung im ganzen Körper, mit dem Oberkörper hoch kommen). Auch das fiel mir wieder sehr schwer (in verschiedenen Varianten). Bei der Spannung bekam ich wieder einen Krampf im Fuß. Zuerst biss ich die Zähne zusammen, aber bei jeder weiteren Übung wurde der Krampf intensiver. Schließlich habe ich es ihm gesagt und eine kleine Pause eingelegt. Den Fuß mal etwas intensiver bewegt, die Zehe Richtung Bein gezogen, bis der Krampf dann wieder nachließ und weg ging. Er gab mir dann auch sofort meine Flasche an, mal wieder was trinken. Gerade bei Flüssigkeitsmangel neigt man eher zu Krämpfen (das Trinken habe ich heute zum größten Teil mal wieder völlig vergessen).

Für morgen plane ich keine Wassergymnastik ein, die Tasche habe ich auch nicht gepackt. Auch wenn das sicherlich schön werden würde, ich möchte lieber zu Hause bleiben. Erst mal etwas länger arbeiten und abends dann lieber Fahrradfahren. Das ist mir im Moment lieber. Nächste Woche werde ich dann aber wieder gehen (das plane ich zumindest ein). 

Bei mir ist es seelisch halt immer wieder ein totales Auf und Ab. Ein ständiger Wechsel von Tag zu Tag. Auch wenn mir die Wassergymnastik immer wieder Spaß macht, die Gruppe total super ist, an manchen Tagen bin ich abends dennoch lieber zu Hause. 

 

<< vorheriger Eintragnächster Eintrag >>

Kommentare

sputney - 13.02.2014 13:53
Schön, dass du durch das Gemeinschaftsbüro mehr Kontakt zu deinen Kollegen hast und ihr euch besser versteht, das ist viel wert. Viel Spaß heute Abend beim Fahrradfahren, habe heute auch Aerobic eingeplant, hoffe kann mich aufraffen;-) LG sputney

Kommentar schreiben

Du musst dich Einloggen oder kostenlos anmelden um Kommentare zu schreiben