• kostenlos mitmachen
2014
2013
Dezember
November
Oktober
September
August
Juli
Juni
Mai
April
März
  31.03.2013
  Samstag, 30.03.2013
  30.03.2013
  Freitag, 29.03.2013, Training an Ostern (Karfreitag)
  29.03.2013
  Donnerstag, 28.03.2013, Wassergymnastik
  28.03.2013
  Mittwoch, 27.03.2013, Training
  27.03.2013
  Dienstag, 26.03.2013
  26.03.2013
  Montag, 25.03.2013, KG
  25.03.2013
  Sonntag, 24.03.2013
  24.03.2013
  Samstag, 23.03.2013, Training
  23.03.2013
  Freitag, 22.03.2013
  22.03.2013
  Donnerstag, 21.03.2013, Wassergymnastik
  21.03.2013
  Mittwoch, 20.03.2013, Sport
  20.03.2013
  Dienstag, 19.03.2013
  19.03.2013
  Montag, 18.03.2013, KG
  18.03.2013
  Sonntag, 17.03.2013
  17.03.2013
  Samstag, 16.03.2013, Training
  16.03.2013
  Freitag, 15.03.2013
  15.03.2013
  Donnerstag, 14.03.2013, Wassergymnastik
  14.03.2013
  Mittwoch, 13.03.2013, Sport
  13.03.2013
  Dienstag, 12.03.2013 (Urlaubsplanung)
  12.03.2013
  Montag, 11.03.2013, KG
  11.03.2013
  Sonntag, 10.03.2013, Training
  10.03.2013
  Samstag, 09.03.2013, Fahrsicherheitstraining ADAC
  09.03.2013
  Freitag, 08.03.2013
  08.03.2013
  Donnerstag, 07.03.2013 - Wassergymnastik
  07.03.2013
  Mittwoch, 06.03.2013 - Sport
  06.03.2013
  Dienstag, 05.03.2013
  05.03.2013
  Montag, 04.03.2013 - KG
  04.03.2013
  Sonntag, 03.03.2013
  03.03.2013
  Samstag, 02.03.2013 Training und Horst Lichter
  02.03.2013
  Freitag, 01.03.2013
  01.03.2013
  Donnerstag, 28.02.2013, Wassergymnastik
Februar
Januar
2012
2011

Samstag, 30.03.2013


Der heutige Tag war im großen und ganzen angenehm ruhig. Ich habe einiges im Haushalt geschafft und ansonsten auch viel gelesen. 

Am nervensten fand ich es vorhin, mal wieder die ganzen Uhren um- bzw. vorzustellen. Insbesondere was die digitalen betrifft, immer wieder reinzudenken, welche Knöpfe ich drücken muss. Das hasse ich immer total. Mein Freund kümmert sich meistens nur um seine Armbanduhren und die Uhr im Auto, um die anderen Uhren (also auch im Schlafzimmer und in der Küche) kümmere ich mich dann immer. Ich mache das immer schon Samstags Abends, weil ich am Sonntag Morgen ansonsten völlig durcheinander kommen würde. 

Heute Abend haben wir im ZDF die Sendung "50 Jahre ZDF" geguckt, die ich total super fand. Wir gucken ja meistens eh ARD, ZDF und die dritten Programme (WDR, NDR, MDR und RP). Ich kannte so ziemlich alles, worüber in der Show gesprochen worden ist, das war total super. Sehr viele schöne Erinnerungen an früher. Den ersten Teil am Donnerstag habe ich wegen der Wassergymnastik ja leider verpasst. Als ich um 21.30 Uhr zu Hause war, ging ich direkt duschen. Danach war die Sendung war fast schon zu Ende. Ein bisschen habe ich davon dann noch geguckt, aber das meiste hatte ich ja verpasst. Mit der USB-Festplatte, die wir an den SAT-Receiver angeschlossen haben, kommen wir immer noch nicht so richtig klar. Hin und wieder klappt mal eine Aufnahme, aber das sind dann eher "Zufallstreffer". Häufig klappt es leider nicht. 

Im Prinzip wurde über alles gesprochen und von allen Sendungen Ausschnitte gezeigt, was ich alles seit meiner Kindheit geguckt habe. Erst ausführlich über Wetten Dass, wobei ich Thomas Gottschalk halt nicht so besonders leiden kann (er spielt sich meiner Meinung nach immer wieder zu intensiv in den Vordergrund). Wolfgang Lippert passte meiner Meinung nach so gar nicht in diese Sendung. Aber Frank Elstner und Markus Lanz finde ich dafür echt klasse. 

Von den Serien, über die gesprochen worden ist, kannte ich ebenfalls fast alle, konnte mich auch an die meisten Ausschnitte erinnern, die gezeigt worden sind. Ich heirate eine Familie, Diese Drombuschs, Die schnelle Gerdi, Die Wiecherts von Nebenan, Das Traumschiff, Anna (die "Weihnachtsserie") usw. Das habe ich alles damals geguckt (gucke mir davon auch heute noch die Wiederholungen an). Auch Thomas Ohrner, also "Timm Thaler" habe ich damals geguckt, er war als Kind sozusagen mein erster kleiner "Schwarm", der erste Schauspieler, den ich total super gut fand (Grins). Diese Sendung, dieser Rückblick hat in mir sehr viele schöne Erinnerungen an früher, an meine Kindheit geweckt.

Auch was die früheren Sendungen betrifft. Für mich persönlich ist Peter Alexander der beste bisherige Showmaster. Ich kannte so ziemlich alle Sendungen, über die gesprochen worden ist. Dalli Dalli, Der goldene Schuss (mit Lou van Burg), disco, 1-2 oder 3 (mit Michael Schanze) usw. Diesen Rückblick über 50 Jahre fand ich total super.

Heute Abend habe ich dann auch noch mein Sportprogramm durchgezogen (das hatte ich mir ganz fest vorgenommen). Erst bin ich Fahrrad gefahren, 10,5 Kilometer in 36 Minuten. Wieder 4 Minuten "normal" bei rund 16 km/h und eine Minute Power bei etwa 21/22 km/h. Mein Puls lag während der 4 Minuten bei 120 bis 130 und nach der "Power-Minute" immer bei rund 150. 

Danach habe ich mir meine Gymnastik-Matte geschnappt und auch die Stoppuhr meines Vaters, die ich mal wieder aus der Schublade gekramt habe. Die habe ich von ihm sozusagen geerbt. Die hatte er früher immer dabei, wenn wir (oder auch er mit seinen Gruppen) auf dem "Platz", also auf dem Sportplatz vom Turnverein gewesen sind. Auch dabei wurden bei mir vorhin viele schöne Erinnerungen an früher wach, wir haben ja schließlich im ganzen sehr viele Stunden beim Training auf diesem Platz verbracht (die Leichtathletik war ja mit Abstand sein größtes Hobby).

Vorhin habe ich mir dann noch meine "Sportmappe" geschnappt, also mit dem Trainingsplan, mit der Übersicht. Auswendig kenne ich die Reihenfolge bisher noch nicht. Nach dem Fahrradfahren habe ich dann auf die ersten drei Punkte für die Kondition verzichtet. Die übrigen Punkte habe ich noch durchgezogen. Dafür habe ich dann noch 17,5 Minuten gebraucht. Ein paar Übungen haben besser geklappt als beim Training, dafür habe ich mit anderen leichte Probleme gehabt (dabei alles richtig zu machen). 

Bei dem Stehen, Arme hoch (in U-Haltung) und gerade nach vorne vorbeugen hatte ich etwas Probleme mit Arme bzw. Rücken (aber daran werde ich mich im Laufe der Zeit bestimmt noch gewöhnen, ich will das jetzt regelmäßig durchziehen). Wenn ich mich auf die Arme konzentriert habe, sie in Schulterhöhe zu halten, dann hatte ich das Gefühl, dass der Rücken nicht ganz gerade wäre. Und wenn ich mich auf den Rücken konzentriert habe, dann gingen die Arme automatisch ein ganzes Stück runter. Aber ansonsten habe ich diese Bewegung nach Vorgabe durchgezogen. Das heißt, ich habe sie 10 Mal gemacht, kurze Pause (kurz gerade Stehen) zum Durchatmen und dann halt nochmals 10 Mal. Beim zweiten Durchgang ebenfalls 2 x 10 Mal mit einer kleinen Pause dazwischen. Das ist halt der Unterschied zum Training. Weil ich vorher Fahrrad gefahren bin, war ich etwas mehr außer Puste, habe die Übungen nicht ganz so am Stück durchgehalten, brauchte zwischendurch kleine Pausen.

Auch bei der nächsten Übung. Auf der Matte, also auf dem Bauch liegend. Arme wieder in U-Haltung und 20 Mal mit dem Oberkörper hoch kommen. Jedes Mal, wenn ich unten war, einmal kurz atmen und wieder hoch. Nach 10 mal eine etwas längere Pause zum tiefen Durchatmen (beim Training ziehe ich das immer schneller durch). 

Was so gar nicht klappt, das ist die richtige Beinhaltung (wenn man auf dem Bauch liegt). Ich bringe zwar Spannung in die Beine, bekomme aber die Fersen nicht im geringsten zusammen (so wie es eigentlich normal ist). Sobald ich versuche, die Fersen auch nur annähernd zusammen zu bringen, dann bekomme ich in den Füßen sofort einen Krampf. Das habe ich dann lieber sein gelassen. Vielleicht hat das auch mit meinen "ehemaligen" X-Beinen zu tun, was ich bei manchen Übungen bis heute nicht so richtig unter Kontrolle habe. 

Beim nächsten "Rutsch" war ich dann sehr überrascht, wie gut das geklappt hat (besser, als ich gedacht habe). Erst auf dem Bauch liegend, Oberkörper hoch und die Arme nach vorne strecken. Ich weiß nicht, ob ich mir das einbilde, aber ich meine, ich wäre heute in der Luft mit den Armen bis nach vorne gekommen, also bis in die Streckung. Darüber war ich wirklich total überrascht, sonst sind meine Arme nach etwa 3/4 immer auf dem Boden gewesen. Also, wenn ich mir das nicht eingebildet habe, wenn ich mit geraden Armen weiter nach vorne gekommen bin als sonst, dann wäre das auf jeden Fall ein weiterer großer Teilerfolg für mich!!

Die Liegestütze haben ebenfalls super geklappt. Auch dabei habe ich 10 x gemacht, kurze Pause und nochmals 10 Mal. Dieses Mal waren meine Arme ja nicht durch vorheriges Hanteltraining "vorbelastet" (so wie beim Training). Außerdem hatte ich heute (im Schlafzimmer neben dem Fahrrad habe ich das Training durchgezogen) ja auch keine "Zuschauer", war etwas mutiger, bin deutlich tiefer gegangen als sonst. Selbst wenn ich nicht mehr hochgekommen wäre, hätte es ja keiner gesehen. So ging ich also so tief wie möglich und habe schließlich bei allen Durchgängen mit der Nase die Matte berührt. Auch darüber war ich total erstaunt, weil ich sonst immer nur zur Hälfte bzw. etwa 3/4 runter gehe. Allerdings, wenn ich vorher Hanteltraining hatte, dann fällt es mir halt umso schwerer, mich bereits aus dieser Höhe wieder hoch zu drücken. Ich glaube, so wie heute, von ganz unten würde ich dann nicht mehr hoch kommen. 

Der letzte "Rutsch" hat dann ebenfalls ganz gut geklappt. Zuerst im Vier-Füßler-Stand die Knie hochdrücken. Ich habe oben jeweils "gezählt", eins, zwei und bei drei bin ich wieder runter gegangen. 15 Mal sollte ich das machen. 10 Mal hat ziemlich gut geklappt. Dann eine kleine Pause. Die nächsten 5 fielen mir dann mächtig schwer. Ich habe dann nach jedem Mal eine Mini-Pause gemacht, kurz durchatmen. Von mal zu mal fiel es mir dann schwerer. 

Dann noch das "Ausrollen" der Beine, also das "Fahrradfahren" im weitesten Sinne. Auf den Rücken legen, Beine angewinkelt anziehen und im Wechsel nach unten wegstrecken. Dabei habe ich mich total auf den geraden Rücken, also auf die angespannten Bauchmuskeln konzentriert. 10 Mal die Beine nach unten strecken, kurze Pause, nochmals 10 Mal, wieder eine kleine Pause und dann die restlichen 10 Mal. 

Beim letzten Durchgang, nochmals im Vier-Füßler-Stand die Knie hochdrücken, habe ich dann noch länger gebraucht. Im Prinzip war meine Kraft weg. Ich habe es zwar nochmals 15 Mal gemacht, habe dann aber nach jedem Durchgang eine Mini-Pause gemacht, einmal kurz durchatmen.

Als ich dann auf die Stoppuhr geguckt habe, waren genau 17,40 Minuten um. Aber auch wenn es anstrengend gewesen ist, wenn meine Kraft zum Ende mächtig nachgelassen hat und ich immer langsamer geworden bin, trotzdem bin ich froh darüber, dass ich es durchgezogen habe. 

Dann hatte ich meinem Freund "leider" von meinem Gespräch mit meinem Trainer bezüglich der Quarks erzählt, wie viele Kalorien das ausmacht, wenn ich täglich davon so viele esse (täglich meistens 3 bis 4 Stück). Sonst hat mein Freund nie darauf geachtet, wenn ich mal eben in die Küche an den Kühlschrank gegangen bin. Jetzt muss ich es plötzlich so richtig "einteilen" und ihm fast schon "Rechenschaft" dafür ablegen, wenn ich noch einen essen möchte. Beim ersten hat er noch nichts gesagt (den habe ich, so wie üblich, als Nachtisch gegessen). Beim zweiten war er schon dran, Denk dran, du hattest heute schon einen, ess nicht wieder so viele davon. Na super, bald darf ich gar nichts mehr davon essen, was mir schmeckt.... Mein Freund meinte vorhin deswegen schon zu mir, dass ich demnächst zumindest auf kalorienreduzierte Joghurts umsteigen soll. Natürlich hat er recht und "irgendwo" muss ich ja schließlich damit anfangen, um wirklich endlich mal abzunehmen. Aber wenn Süßigkeiten schon tabu sind, dann auch noch auf die "Zwischensnacks", also auf die Quarks zu verzichten (die esse ich ja seit vielen Jahren regelmäßig), das fällt mir jetzt zusätzlich schwer. Heute habe ich dann wirklich nur 2 Stück gegessen (nachdem mein Freund so mit aufgepasst hat). 

 

<< vorheriger Eintragnächster Eintrag >>

Kommentar schreiben

Du musst dich Einloggen oder kostenlos anmelden um Kommentare zu schreiben