• kostenlos mitmachen

Montag-30.01.2012


Den ganzen Tag über ging es mir so richtig gut und ich war praktisch schmerzfrei, was ich jetzt aktuell allerdings nicht mehr sagen kann. Im Moment merke ich meinen rechten Oberschenkel mal wieder so richtig, kräftig ziehende Schmerzen, was aber sehr wahrscheinlich von der Anstrengung im Laufe des Abends kommt (es wird aber langsam schon wieder deutlich besser). Zuerst hatte ich ja KG und nachdem ich zu Hause vor dem Computer eine "Pause" gemacht habe, bin ich dann tatsächlich noch in 30 Minuten 7 1/2 Kilometer auf dem Fahrrad gefahren.

Meine neue Physiotherapeutin ist wirklich super, bei meinem bisherigen Therapeuten habe ich immer alle paar Minuten auf die Uhr geguckt, wann die Zeit endlich vorbei ist, bei ihr ist das Gegenteil der Fall, die Zeit verfliegt immer viel zu schnell (im Prinzip genauso wie bei Personal-Training, ich hätte nie gedacht, dass eine Stunde intensiven Sports so schnell umgehen kann). Heute hatte sie zudem zwischendurch so gute Sprüche drauf, so dass wir beide dabei immer mal wieder so richtig Lachen mussten, was die ganze Atmosphäre zusätzlich total aufgelockert hat (obwohl die Übungen eigentlich schwer waren, weshalb mein Bein jetzt ja auch weh tut, es kam mir während des Trainings gar nicht so heftig vor, erst als ich nach dem Unterricht die Treppe runter gelaufen bin, habe ich die Schmerzen, das Ziehen zum ersten Mal so richtig gemerkt).

Meine Therapeutin hatte heute "Erbarmen" mit mir und anstelle von den "angedrohten" Übungen auf dem Bauch liegend, haben wir überwiegend Übungen für die Beine durchgeführt, so wie letzte Woche am Barren, also so, dass ich mich (zum Stabilisieren und für die geradere Körperhaltung) rechts und links mit beiden Händen an den Stangen festhalten konnte.

Dieses Mal stand ich dabei nicht auf dem Trampolin, sondern ein kleiner Hocker wurde direkt vor mich gestellt. Es fing dann mit einer total harmlosen Übung (zum Aufwärmen) an, indem ich je 10 Mal mit dem rechten und dann 10 Mal mit dem linken Fuß nur kurz auf dem Hocker auftippen sollte und dann wieder normal Abstellen. Dann noch eine zweite Runde (also letztendlich mit jedem Fuß 20 Mal). 

Danach, wie beim Treppensteigen, zunächst 10 Mal mit dem rechten Fuß (danach mit dem linken) richtig auf den Hocker drauf und wieder runter. Auch davon eine zweite Runde, mit beiden Beinen nochmals 10. Anschließend im Wechsel, mit rechts drauf, den linken daneben und wieder mit beiden runter. Dann mit links beginnend, den rechten dazu und wieder mit beiden runter. Dieses Hoch und Runter ebenfalls 10 Mal.

Anschließend mit einem großen Schritt (den Hocker nicht berühren) über den Hocker hinweg, das Gewicht kurz auf das vordere Bein verlagern und wieder ganz zurück. Wie zuvor, 10 Mal rechts, 10 Mal links, nochmals 10 rechts und 10 links. Bei den letzten Durchgängen wurde ich immer langsamer und mir fiel es zusehends schwerer, das jeweilige Bein hoch genug zu heben, um den Hocker nicht zu berühren. Nach diesem Durchgang war dann etwa 3/4 der Zeit um und sie hat mich von diesen Aufgaben "erlöst".

Ich setzte mich dann auf einen Hocker (größer als der, den ich für die Bein-Übung hatte), geraden Rücken und Bauch anspannen und bekam (zum Glück kleine) Hanteln in beide Hände. Damit haben wir dann noch verschiedene Bewegungen durchgeführt. Arme seitlich bis in Schulterhöhe hoch (weiterhin jeden Bewegungsablauf 10 Mal), gerade gestreckt nach vorne und dann so weit mit den Ellenbogen nach hinten, dass die Schulterblätter zusammen gezogen werden, mit den Unterarmen hoch, mit den gestreckten Armen weit vor und zurück pendeln und zum Schluss mit den Schultern kreisen und kräftig hoch und runter. 

Die Übungen für die Arme fand ich (relativ) harmlos, obwohl sie natürlich auch, wenn man sie lange und intensiv durchführt, mächtig in die Arme gehen können. Aber der heutige Schwerpunkt lag ja auf der ersten Übung, war also eindeutig für die Beine. Vor der KG habe ich in den Beinen gar nichts gemerkt, nach der KG dafür umso mehr. Vorhin bin ich dann halt noch eine halbe Stunde Fahrrad gefahren und jetzt geht der Schmerz (bzw. das kräftige Ziehen) deutlich zurück, lässt immer mehr nach. Auch wenn viele sagen, dass ich nach so langer Zeit, wie ich jetzt schon Therapie habe (also die Krankengymnastik durchziehe), eigentlich nicht mehr nach jedem Training eine Art Muskelkater (von der Muskelanspannung) haben dürfte, bei mir ist es trotzdem immer wieder aufs Neue der Fall. Aber ich weiß ja, wofür ich es mache. Umso besser, umso intensiver das Training ist, umso stärker danach die Schmerzen von der Anspannung sind, umso länger bin ich anschließend (wenn der kleine Muskelkater wieder weg ist) dann so gut wie völlig schmerzfrei und diese Zeiten genieße ich immer total, dafür ziehe ich diese ganze Therapie so durch. 

Morgen habe ich dann einen "freien Tag", frei insoweit, dass ich keinen festen Termin, also keine KG habe. Aber das Fahrrad fahren (und eventuell auch KG in Eigen-Regie, was ich unbedingt endlich mal wieder ein bisschen machen möchte) plane ich auf jeden Fall ein (das steht ja schließlich auch so in meinem "Trainingsplan").

Heute hatte ich "Essensmäßig", also speziell was Süßigkeiten betrifft, eine extrem große "Belastungsprobe", die mir total schwer gefallen ist. Am Mittwoch, am 1. Februar, haben wir (also natürlich mein Freund und ich) unseren "Jahrestag", den wir jedes Jahr feiern. Andere Paare, die verheiratet sind, feiern halt ihren Hochzeitstag und für uns beide war es von Anfang an unser "Jahrestag", der Tag, seitdem wir halt zusammen sind. Am Mittwoch sind es 24 Jahre (unvorstellbar, diese lange Zeit, fast schon eine "silberne Hochzeit"). An diesem Tag machen wir uns immer kleine Geschenke (an "runden" Tagen, also z. B. zum 20-Jährigen, gibt es auch größere Geschenke). Da mein Freund Süßigkeiten im Prinzip genauso gerne mag wie ich, ist es für mich ganz klar, dass ich ihm auf jeden Fall davon etwas schenke. Heute Abend war ich deswegen noch bei Hussel und habe ihm Vollmilch-Schokolade, Nougat und Pralinen geholt. Der Duft in diesem Geschäft ist ja total verführerisch, ich glaube, ich muss nichts dazu sagen, wie schwer es mir gefallen ist, da durch zu laufen, ohne mir selber ebenfalls was zu holen. Aber nun gut, Hauptsache ich kann meinem Freund damit eine Freude machen.

Für Samstag Nachmittag, wenn das Personal-Training ja eh ausfällt, haben wir dann bereits einen Tisch für uns beide reserviert (in einem Steakhaus), auch das machen wir jedes Jahr so, dass wir an dem Wochenende nach dem 1. Februar zusammen Essen gehen (in "runden" Jahren auch zusammen mit der Familie). Deswegen muss ich wirklich mal sehen, ob und wie ich am Wochenende ohne "festen" Termin das Training alleine durchziehe. Falls ich es dann am Samstag, wenn wir Essen gehen, ausfallen lassen sollte, dann muss ich es auf jeden Fall am Sonntag nachholen. Mal sehen, wie ich das am Wochenende geregelt bekomme. 

<< vorheriger Eintragnächster Eintrag >>

Kommentar schreiben

Du musst dich Einloggen oder kostenlos anmelden um Kommentare zu schreiben