• kostenlos mitmachen

Eins, zwei, drei für Eckstein



Wer, wie, was, warum? Wer nicht fragt bleibt dumm. Wer bin ich? Das weiß ich gerade noch. Wie komme ich hier? Weil ich es wollte. Was habe ich gemacht? Eine paar Erinnerungsfetzen ziehen an mir vorbei, dann stelle ich sie ab. Warum liege ich nicht in meinem Bett? Ist mir kein Rätsel. Neues vom Rätselsteller, wo ist in der Fragekette das Wo? Wo bin ich? Wo stehe ich? Wo ist Nirgendwo im Irgendwo.


Irgendwo kommt mir irgendwie bekannt vor. Ich kenne das Plakat an der Wand gegenüber, kenne die Person, die es dort aufgehangen hat. Ich bin zu müde weiter über sie nachzudenken, weil es zu anstrengend ist. Grabe mich tiefer in der fremden Decke ein, drehe mich auf die Seite. Ich möchte nicht jetzt aufstehen, vielleicht möchte ich zum ersten Mal überhaupt nie mehr aufstehen. Das jetzt hier erscheint so einfach, einfach träumen, später wissen, es ist überhaupt nie wirklich passiert. Liegen bleiben, im Halbschlaf weiterträumend von Stimmen, die reden. Später träum ich sie herbei.


„Wo bist du die ganze Zeit gewesen?“ Es ging mir nicht wirklich gut, aber jetzt ist es schon wieder besser, jetzt wo du bei mir bist. Es ist ein schönes Gefühl, sie zu spüren. Ihr Haar riecht nach Sommer, ein frecher Sonnenstrahl, der einen an der Nase kitzelt. Sie liegt auf meinem Bauch, sie ist so lebendig, so warm. Sie reizt mich unendlich, aber ich weiß, daß ist etwas das sollte ich nicht tun. Nicht jetzt zumindest. Der falsche Augenblick, aber wie kann er falsch sein, wenn es immer nur einen einzigen gibt?


Ich stelle mein Handy einfach ab, unerreichbar, verschwunden für 48h Stunden, vielleicht auch ein paar mehr. Ich verstecke mich kurz vor all dem ganzen. Nicht das es wirklich funktionieren würde. Es fällt immer auf und später kommen Fragen.


„Was wird jetzt mit uns?“ Seit zwei Wochen steht mein Leben auf den Kopf. Der Blick von so weit unten, er gefällt mir nicht. Ich weiß nicht mehr was falsch oder richtig ist. Menschen sind wie Spielfiguren in meiner Hand und ich bin das Hauptspielzeug, die Marionette die von einem dummem Puppenspieler geführt wird.

<< vorheriger Eintrag

Kommentare

Sadman - 08.03.2006 03:23
und wann laesst er die schnuere fallen und dich in deinem chaos zurueck?

MaryFine [Tb: Wohin?] - 27.02.2006 21:15
Dieselben Gedanken [sicherlich mit anderem Hintergrund] schwirren auch in meinem Kopf rum.

MaryFine [Tb: Wohin?] - 27.02.2006 20:24
Woher kenn ich das nur?

Kommentar schreiben

Du musst dich Einloggen oder kostenlos anmelden um Kommentare zu schreiben