Experiment

Experiment

  • kostenlos mitmachen

Meine Nickpage



Wohin mit unseren Klagen?


"Niemand will Gejammere hören. Niemand! Absolut niemand! Niemals darf man vor irgendjemandem rumjammern! Und schon gar nicht vor den Kollegen...das geht nicht, das geht nicht...und vorm Chef - nein absolut unmöglich! Wirklich niemanden interessiert das! Sicher, wir neigen dazu es hin und wieder zu tun, aber dann nicht in der Arbeit. Und in der Familie dann auch nicht zu lange und nicht ständig. Es ist typisch menschlich, dass man das nach einer Zeit mehr nicht mehr hören kann. Aber es ist auch menschlich, dass man Jammern muss. Wenn, dann gib dem Anderen das Gefühl, dass er dir geholfen hat mir seinem Zuhören. Sag ihm "danke, dass du mir zugehört hast, jetzt geht es mir besser". So gibst du dem vorher passiven Zuhörer eine aktive Rolle. Klar, helfen dir andere, wir alle helfen uns gern gegenseitig. Aber niemals, niemals jammere jemandem nur die Ohren voll. Wenn du bei der Arbeit bist, dann zeige, dass dir alles leicht von der Hand geht. Gib niemals den Leuten dort das Gefühl, dass es dir zu viel wird. Alle sollen denken, dass du jede Hürde meisterst. Sei immer fröhlich, egal wie es in der aussieht. Jammern kannst du dann daheim..."

Das war ein Ausschnitt aus Papas Rede von heute auf die wir irgendwie gekommen sind.

Und ich habe erkannt, dass ich meine Sorgen am besten bei mir lasse, also den Eltern wohl besser nichts mehr von ihnen erzähle. Vielleicht sehe ich das zu extrem, aber hinter solchen Reden steckt immer eine Botschaft. Er weiß nicht, wie ich in der Arbeit bin, aber er hat vorher gehört, was ich zu Mama gesagt habe.
Ich hab ihr von dem Anruf vom Chef erzählt. Er hatte heute angerufen und mich gefragt, ob ich morgen abend kommen kann. Es hatten sich überraschend mehr Gäste angemeldet als gedacht. Und eine alleine schafft das nicht. Ich habe ihm gesagt, dass ich dieses Jahr etwas vorhabe. Er meinte, ob ich dann nicht bis um elf kommen könnte. Geht nicht, denn nach Riegel komm ich um die Zeit nicht mehr. Und ausßerdem, was soll das?? Ich sag da meiner Freundin zu und sollte sie dann enttäuschen? Hat der sie noch alle? Nur weil er seinen Laden nicht organisieren kann? Er weiß doch, dass seine Wirtschaft super läuft. Ich meinte zu Mama, dass es mich irgendwie ärgert und wusste da noch nicht warum genau. Mama bestätigte meine Meinung und meinte, es sei auch unverschämt von ihm gewesen. Ich habe vorher 4 Silvester hintereinander gearbeitet und auch an Weihnachten. Auch mal an beiden Feiertagen! Sogar mal Weihnachten, Silvester, Neujahr hintereinander. Alle schwierigen Feiertage. Und dieses Jahr sollte ich auch wieder antreten, obwohl ich extra langfristig vorher gesagt hatte, dass ich dieses Jahr mal nicht kann und was vorhab.

Dieses Jahr ist es das erste Silvester, das ich frei habe.

Ja, und Papa hatte das wohl als Gejammere aufgefasst. Mama hatte das, glaub ich überhaupt nicht interessiert. Aber sie kann halt gut schauspielern und er musste das wohl gemerkt haben. Eigentlich wollten wir mit Wirtschaft weitermachen, aber dann kam er irgendwie auf dieses Thema.

Ich weiß, ich beklag mich gern über etwas. Vor allem dann, wenn mich alles nervt. Aber ich muss meine Klagen alleine tragen. Ich weiß, sie wollen es nicht hören. Mama hat mit Anita genug zu tun. Ich darf halt keine Probleme haben irgendwie. Vielleicht sehe ich zu schwarz...aber irgendwie denke ich das gerade.

Deswegen schreib ich Tagebuch. Damit all das irgendwohin kann. Wenn es schon niemand hören will.

Das Leben ist nunmal kein Spaziergang. Ich hab viel Mist gebaut, den ich jetzt eben austragen muss.

Naja, ich darf nicht vergessen, dass ich aus einer Familie komme, die Probleme nicht so  gerne sieht. Vor allem Mama nicht. Aber Anita darf jammern. Zu ihr sagt keiner was, weil es sie treffen könnte. Wie ungerecht ist das denn eigentlich? Mir können sie alles sagen und ich hab es anzunehmen. Ich darf nicht davon getroffen sein, ich muss ihnen Recht  geben und mein Verhalten ändern. Anita behandeln sie wie ein zartes Pflänzchen. Und Mama? Sie jammert mir auch die Ohren über sie voll. Darüber, dass Anita so viel jammert. Aha. Gut, seit ich ne eigene Wohnung habe nicht mehr so. Aber vorher war es oft.

Dann soll Anita halt mal beleidgt sein. Sie ist immerhin 3 Jahre älter als ich. Sie wird dann wohl so etwas vertragen können. Aber nee...sie muss es nicht. Von mir erwarten die Eltern halt mehr. Und das schon jahrelang.

Mama fragt nie, wie es so bei mir genau aussieht. Was ich denk, was ich mach, wie es mir mit so manchen Sachen geht. Wie das Lernen läuft, woran ich glaub, woran ich nicht glaub und was ich mir wünsch. Das muss ich dann alles von selbst erzählen. Aber ich mach das nicht so. Sie weiß vieles nicht.
Anita fragt mich nicht, wie es mir geht. Und schon gar nicht, wie es bei mir läuft, was ich denk und so.
Das ist also meine Familie.
Michael fragt als schon. Aber ich kann bei ihm nicht einschätzen, wie er es meint. Er will wissen, wie es mit dem Lernen so läuft und fragt mich, ob ich nicht doch Mathemathik, Informatik oder Physik studieren will. Denn das die einzig wahren Fächer seiner Meinung nach.
Will ich aber nicht... denn das mag ich nicht so.

Ach Mann... ich werd aus den Leuten nicht schlau. Am besten ist, ich mach´s so wie ich denke. Jeder hat doch irgendwas an mir zu kritisieren. Ich bin halt nicht perfekt. Und ich war noch nie so wie die Meisten.


<< vorheriger Eintragnächster Eintrag >>

Kommentare

Zizzi [Tb: Whatever.] - 01.01.2010 16:54
Ich finde deine Text immer so bewundernswert, weil sie genau das wiederspiegeln, was auch ich, was wahrscheinlich die meisten Menschen nachvollziehen können und aus ihrem eigenen Leben kennen. Auch jetzt bin ich wieder so ins Nachdenken vertieft, dass ich gar nicht mehr weiß, was ich eigentlich schreiben wollte x)
Nur so viel: Hier kannst du gerne so viel rumjammern wie du möchtest. Denn hier wird dir zugehört ;*


Kommentar schreiben

Du musst dich Einloggen oder kostenlos anmelden um Kommentare zu schreiben