• kostenlos mitmachen

Die erste Zeit mit unserer Maus


Nach der Entbindung lagen wir 3, Papa, Franzi und ich, noch etwa 2 Stunden im Kreissaal und haben zusammen gekuschelt. Ich konnte die Augen gar nicht von ihr lassen...Sie ist einfach das süsseste Baby der Welt! ;) Naja, Franzi fand die Welt noch etwas sehr kalt und hat ziemlich rumgemeckert, aber sobald sie in meinem Armen lag war sie still und schaute uns ganz groß an. Und nach ein paar Minuten war sie eingeschlafen. Ihr ging es dann sogar so gut, dass sie mir auch gleich auf den Bauch gesch*** hat... Na das ist ja ein toller Anfang... Mein Schatz hat dann nach der Hebi geklingelt und Franzi hat erstmal ihre erste Windel umbekommen und Rudi hat mir meinen Bauch sauber gemacht.
Gegen 16 Uhr bin ich dann mit der kleinen im Arm auf die Wochenstation verlegt worden. Auf meinem Zimmer lag noch eine Frau die einen Tag vorher entbunden hatte. Per Kaiserschnitt. Die Geburt soll sehr schwer gewesen sein, und das hat man ihr auch angesehen. Mit ihr war nicht wirklich viel anzufangen... Rudi saß noch bis ca. 18Uhr an meinem Bett und ist dann auch wieder nach Hause gefahren. Als er zur Tür raus war überkam mich dann plötzlich die Müdigkeit. Ich war vorher noch so aufgedreht, aber als er weg war und ich Franziska so seelig in meinem Armen hab schlafen sehen, sind mir die Augen fast so zugefallen. In dem Moment kam auch gerad die Schwester rein und wir beide, also meine Bettnachbarin und ich, haben unsere Babys abgegeben über Nacht. Dann bin ich auch sofort eingeschlafen. Meine Bettnachbarin hatte gestillt und ihr wurde dann immer wieder der kleine gebracht. Um 3 Uhr nachts war ich dann wieder wach und hab meine Franzi dann auch wieder bekommen und hab ihr beim schlafen zugesehen... *besseralsfernsehen*
Am nächsten morgen kam die Schwester und hatte gefragt wann ich denn nach Hause möchte. Ich mag keine Krankenhäuser also wollte ich so schnell wie möglich... Nachdem ich mich dann auch endlich um eine Hebi für die Nachsorge gekümmert hatte bekam ich dann auch das Okay vom Doc.
Pünktlich zum Frühstück kam Rudi dann auch wieder um seine Tochter zu sehen. (Und wahrscheinlich auch um im Krankenhaus über das Frühstücks-Buffet herzufallen...)
Meine Eltern haben sich dann an dem Tag noch auf den langen Weg zu uns ins Krankenhaus gemacht. Immerhin 250km.
Es wurden noch einige Untersuchungen gemacht und dann durften wir endlich gegen späten Nachmittag nach Hause...
Unser Hund "Emma" (7 Monate alt) wusste gar nicht so recht was los war. Endlich ist "Mama" wieder da! Man hat sie sich gefreut! Aber was ist das? Was hat "Mama" denn da mitgebracht? Emma musste erstmal ausgiebig schnüffeln und wunderte sich, dass dieses kleine "etwas" auchnoch Geräusche von sich gibt! Und dazu auchnoch so laut!! Es war einfach nur süss. Immer wenn unsere Franzi am schreien war, saß Emma vor ihr und hat mitgewinselt. Inzwischen hat sie sich aber daran gewöhnt und guckt entweder in Franzis Wiege wenn sie schreit, oder sie guckt uns ganz doof an so nach dem Motto "Mach ma den Ton aus, ich will schlafen..."
Das schöne an Rudi ist ja, das er momentan noch täglich zu Hause ist, und das fast täglich 24 Stunden am Tag! Er studiert bei der Bundeswehr Pädagogik und ist gerad am Ende des Studiums. Er braucht keine Vorlesungen mehr zu besuchen. Alles was jetzt bei ihm noch ansteht sind die Prüfungen (eine in der Woche) und seine Diplomarbeit. Er kümmert sich also sehr gerne um unser Mädchen und ich kann mich dann sehr gut ausruhen, und umgekehrt. Die ersten 2 Nächte allein mit ihr zu Hause waren auch sehr anstrengend. Sie musste sich ja auch erstmal an die neue Welt gewöhnen und hat dementsprechend viel rumgequengelt. Allerdings schläft sie seit dem sie 4 Tage alt ist nachts schon ganze 5 Stunden durch! Dafür sind wir auch schon sehr dankbar.
Inzwischen ist bei uns schon wieder halbwegs der Alltag eingekehrt. Füttern, wickeln, alles geht schon fast im schlaf. Nur hin und wieder sind wir noch am verzweifeln wenn sie wieder am schreien ist, und so rein gar nichts scheint sie zu beruhigen. Aber da müssen wohl alle frisch gebackenen Eltern durch...
So nach einer Woche hatte ich dann allerdings den totalen Babyblues... Ich hab mich mittag am Tag ins Bett verzogen und hab heheult. Ich hatte das Gefühl ich freu mich viel zu wenig über die kleine. Ich wollte sie auch kaum im Arm haben.. Ich wollte einfach nur meine Ruhe... Und das wiederum hat mich dann auf die Idee gebracht ich wäre eine schlechte Mutter. Ich würde sie nicht genug lieben und so weiter und so fort... Rudi wusste gar nicht was er noch tun sollte um mir das wieder auszureden. Zum Glück hab ich dann eine Nacht drüber geschlafen und am nächsten morgen war wieder alles so wies sein sollte.
Gestern hatten wir dann allerdings den total Schock bekommen. Wir waren erst in Hamburg in der Atadt unterwegs noch ein paar Behördengänge machen und hatten die kleine dabei. Wir haben extra aufgepasst, dass sie nicht zuviel Wind abbekommt, denn es war wirklich sehr kalt draußen. Gegen Mittag waren wir wieder zu Hause. Etwa eine Stunde später bemerkte ich das ihr linkes Auge stark am Tränen ist und nichtnur das, es lief auch etwas weiß-gelblicher Schleim raus. Rudi hatte dann in der Kinderarztpraxis angerufen und hatte auch sofort den Arzt persönlich dran. Allerdings hatten wir nicht dran gedacht das ja Mittwoch war und die Praxen ja zu haben... Der Arzt meinte das wir das Auge immer wieder mal mit einem Taschentuch und klarem Wasser auswaschen sollen und dann heute in die Praxis kommen sollten. Das würde ganz und gar reichen... Naja, wenn er das sagt wird das wohl Okay sein, aber so ganz gut ging es mir damit nicht. Wenigstens scheint es ihr keine Schmerzen zu machen, jedenfalls war sie gestern das liebste Mädchen der Welt und hat kaum gequengelt. Als ich sie dann gestern abend (oder besser Heute nacht) ins Bett gelegt hatte und etwas später nochmal nach ihr gesehen hab, war das Auge sehr schlimm am schleimen und ich machte mir schon sorgen, das sie es am nächsten morgen wohl gar nicht aufbekommen würde. Ich hab es ihr dann nochmal sauber gemacht und siehe da, heute morgen wach ich auf, guck nach ihr und sie strahlt mich mit 2 kerngesunden Augen an. *freu* Klar, es war noch etwas verkrustet von der Nacht, aber bis jetzt ist nichts nachgekommen. Dementsprechend sind wir bis jetzt auch noch nicht beim Arzt gewesen. Ich hoffe auch das es nicht später wieder anfängt...
Heute ist auch ein ganz besonderer Tag! Heute fährt unsere Franziska mit uns in ihr erstes langes Wochenende! Wir fahren zu meinen Eltern und da lernt sie ihren Onkel das erstemal kennen. Ihr Onkel Metty feiert nämlich Samstag seinen 30.Geburtstag nach und er muss fegen und brauch doch eine Jungfrau die ihn freiküsst... (und die einzige Jungfrau die wir kennen ist momentan Franzi.. *lol*) Übrigens ist Franziska genau auf seinem 30.Geburtstag geboren worden! ;) Mal sehen wie das Wochenende wird! Sonntag fahren wir dann zu Rudis Mutter. Die kennt unsere Franzi nämlich auch noch nicht... Und Montag fahren wir dann wieder zurück nach Hause. Wir sind schon sehr gespannt wie Franzi auf soviel Trubel reagiert...
<< vorheriger Eintrag

Kommentare

SnoopyGirl - 14.01.2006 15:13
Kinder sind echt spannend.Hoffe von dir noch zu lesen.

Kommentar schreiben

Du musst dich Einloggen oder kostenlos anmelden um Kommentare zu schreiben