• kostenlos mitmachen

"Ich" "Meins" TEXTE


Hier werde ich viel mehr Lied Texte einfügen die mir sehr aus der Seele sprechen, die mich und oder mein Leben jetzt und besonders meine Vergangenheit wieder geben können.


Eisbrecher - Leider

 
 

Ich schlag mir eine Wunde, die meinen Körper ziert
bestreu sie sanft mit Salz, damit sie schöner wird
ich lass mich selbst zur Ader, öffne die Haut ganz zart
genieß den Kuss der Klinge, die mich zum Manne macht

ich häng mich auf, an dünnen Drähten
ich hab mich selbst, darum gebeten
ich tu mir leid, so leid,
ich tu mir leid, so leid

ich fürcht mich nicht vorm schwarzen Mann,
weil ich mir selbst was antun kann

ich muss, ich muss mir wieder weh tun
ich tu mir leid, so leid
ich muss, ich muss mir wieder weh tun,
weil nur der Schmerz mich heilt

ich liebe meine Narbe, in ihrer ganzen Pracht
ein hübsches Souvenier, hab ich mir selbst gemacht
ich beiß mir auf die Zunge und leide ohne Laut
zieh mir das alte Messer, nocheinmal durch die Haut

ich häng mich auf, an dünnen Drähten
ich hab mich selbst, darum gebeten
ich tu mir leid, so leid,
ich tu mir leid, so leid

ich fürcht mich nicht vorm schwarzen Mann,
weil ich mir selbst was antun kann

ich muss, ich muss mir wieder weh tun,
ich tu mir leid, so leid,
ich muss, ich muss mir wieder weh tun,
weil nur der Schmerz, Schmerz mir bleibt

doch wenn ich mich im Spiegel seh,
tut mir mein kleines Herz so weh,
da ist noch Platz auf meiner Haut,
werd wieder tun wovor mir graut

ich muss, ich muss mir wieder weh tun
ich tu mir leid, so leid
ich muss, ich muss mir wieder weh tun
weil nur der Schmerz, mir bleibt

ich muss, ich muss mir wieder weh tun
ich tu mir selbst ein leid
ich muss, ich muss mir wieder weh tun
weil nur der Schmerz, Schmerz mir bleibt



Böhse Onkelz - H

 
 

Mit jedem Tag wurden die Schatten länger,
die Tage kürzer, die Kreise enger.
Freunde gingen, die Einsamkeit kam,
ja, selbst die Engel verschwanden irgendwann,
denn mein Leben lag in Scherben, hatte seinen Sinn verlor'n.
Ich spürte nur gefrorene Leere, ich fühlte mich wie totgeboren.
...wie totgeboren.

Ich kostete den bitteren Geschmack der Sterblichkeit,
ich wollte es beenden, fast war es soweit.
Ich vergiftete mich selbst, doch ich hab' es überlebt,
ich verbrannte meine Brücken, ich weiß nicht,ob ihr versteht!?
Ich wollt 'nen Fensterplatz im Himmel, doch ich schaffte seinen Schatten.
Ich tötete jedes Gefühl - alles, alles was ich hatte....
...alles, was ich hatte.

Jetzt, wo ich clean bin, wird mir alles klar,
jetzt, wo ich clean bin, weiss ich, wo ich war.
Es riß mich fort in eine andere Zeit, in andre Welten
Ich floh vor mir, vor meinem Hirn und meinen Ängsten,
durch die Mauern des Bewusstseins, in das Reich des Vergessens,
in nie endenden Rausch, vom Heroin besessen....

...vom "H" besessen...
...vom Heroin besessen...
...vom "H" besessen.

Hier muss ich sagen, NEIN ich habe keine Drogen genommen aber vieles passt einfach.


Es folgen weitere nach und nach

Kommentare

Lakrima - 27.04.2012 17:48
ist das, was du im ersten gedicht geschrieben hast wirklich so? mit salz? und allem?
Es bricht mir das Herz sowas zu lesen, auch wenn ich den Autor nicht kenne. Sag mir dass das nicht so war!


Kommentar schreiben

Du musst dich Einloggen oder kostenlos anmelden um Kommentare zu schreiben