• kostenlos mitmachen


Realität - Erinnerung


Es fällt mir schwer still sitzen zubleiben. Mir ist so eisekalt, leichtes zittern bemerke ich in den Knien und auf den Hosenbeinen sehe ich vereinzelt Bluttropfen. Erschrocken über dieses Bild merke ich erst jetzt, dass ich meine Fingernägel wieder runter bis auf die Haut gerissen sind und es tat so weh.

"Stürmend kam Sie in das Zimmer rein, riss mir an den Arm durch das ganz Zimmer bis in der Küche. Dort wurde ich auf ein alten verzierten Holzstühl geknallt. Meine Hände wo mir die Finger sehr weg getan haben sollte ich durch die Lehne mit den verzierten Sprossen stecken. Mir taten nicht nur die Finger weh sondern auch die Arme, denn Sie zog daran so sehr damit sie einfacher meine Hände auf der anderen Seite der Lehne zusammen binden konnte mit einem Seil. Tränen liefen mir ins Gesicht und so saß ich viele Stunden auf diesen hellbraunen verzierten Holzstuhl. Strenge Worte mit ein Schlag ins Gesicht konnte ich tausend mal hören - Wenn du nicht aufhörst dir die Fingernägel runter zureißen, dann bleibst du hier sitzen - Viele Stunden saß ich da und zog mich zurück in meine Einsamkeit."

Ich fühle mich wie ein kleines Kind und warte auf irgend eine Reaktion. Von der Seite wurde ich leicht angestupst mit den Worten "Mama, Mama was gibt es Abendbrot wir haben Hunger"

Na kurzer Orientierung fragte ich mich; Was war das denn ? Ich stand auf nahm meine Kleine in den Arm und machten zusammen Abendbrot.
<< vorheriger Eintrag

Kommentare

Nachtwache - 16.02.2008 22:50
Das kann ich mir vorstellen, im Mittelalter. Sollte es so gewesen sein, gehe zur Polizei, erstatte Anzeige, und da nach suche dir Hilfe.

Kommentar schreiben

Du musst dich Einloggen oder kostenlos anmelden um Kommentare zu schreiben