• kostenlos mitmachen

Tag 3


@#~=#*{}& Grrrrrrrrrrrrrrrrrr...................... war das erste was ich vernommen habe an diesem tag. es ist 0700 mitteleuropäischen zeit. im lazaret D1 liege 1001 erwachte ich konnte es ma wieder net

glauben, dass die lazaretschwesten und lazaretpfleger am bette stehen um die temperatur zu erfahren. korreckt wie ich bin, schnallte ich von der liege,
meldete mit als partient mit den worten: "(n)ovember (R)omeo. (D)elta one 6.1.36 (R)omeo (E)cho." unter den unglaubwürdigen blicken der lazaretmitarbeiter sagte ich, mit strenger stimme
"die innentemperatur beträgt +23.2 °C oder +73.8 °F SIR!"  "Das meinten wir nicht herr partient" sagte die augenrollende schwester. wie von der erkenntnis gottes getroffen sprach ich mit noch
überzeugender und glaubthafternden stimme "Die außentemperatur beträg tagsüber -5.0 °C und nachts bis zu -18.5 °C. in fahrenheit beträ...." der pfleger unterbrach mich, zog die augenbrauen zusammen
und stopfte mir das termometer ins rechte ohr.piep piep piep piep pieeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeep. +36.4 °C."Haben sie schmerzen herr partien und hatten sie stuhlgang?" fragte der pfleger
während er in meine akte sah und auf antwort wartete. leider konnte ich nur folgendes von mir wieder geben "beides mal JA". "wie stark sind ihre schmerzen von einer skala 1 - 10?"
"ich bin bei 8. ich habe das gefühl meine hand wird nach innen gezogen. ich habe pochende schmerzen im, nicht vorhandenen, handgelenk und stechende schmerzen vom handgelenk entlang der ulna-seite.
(für leihen ist das die ellenbogenseite). ich habe das gefühl," äussere ich schon mit einem schmerzverzerterren gesicht, "das der katheter alles betäubt nur den schmerzbereich nicht."
,
es dauerte eine lange weile, bis die anästhesie bei mir eintraf. nach einem kurzen gespräch und ein telefonat, mit einem anderen doc, wurde die dosis meiner anti schmerzpumpe erhöht.es dauerte
weitere stunden und es half nicht. wieder kam die fr doktor. wieder telefonierte sie mit ihrem kollegen. diesmal hatte sie 2 weitere spritzen (ohne nadel, da ich ja den katheter hatte) und verabreichtete sie

mir. "wir warten jetzt eine stunde, dann komme ich wieder und wenn es dann immernoch nicht besser wird, dann komme ich mit in den aufwachraum," wo der kollege vom telefon auf mich wartet "damit wir ihnen

besser helfen können".

die stunde verging so schnell wie, in der gleichen geschwindigkeit, die sterne vom himmel fallen. frau doktor kam und nahm mich mit in den aufwachrauch, der sich am anderen endes des krankenhauses befand, wo

der kollege, den ich gut kenne und schätze, auf mich wartete.

der katheter wurde erst etwas hinausgezogen, dann wurde er wieder festgenäht, dann neu aufgespritzt, warten, half nicht. betäubungsmittel kam zum einsatz. half auch nicht. dann kamen zusätzlich infussionen

und stärkeres morphium oraleinnahme. nach der wartezeit war immernoch keine wirkung da. dann kamen weitere schmerz- und betäubungsmittel. immernoch nichts. dann haben wir uns geeinigt, dass wir den alten

katheter entfernen und nen neuen weiter oben platzieren. dies geschah dann und als das erlösungselexier in meinen arm floß, wurden die schmerzen weniger und weniger.

der schmerz war weg. 4 stunden hatte diese erlösung gedauert und es war 2235 als ich wieder an meiner liege nr. 6.1.36 ankam. ich war platt und konnte mich nur schwer wachhalten. ich wurde immer müder bis

ich, vor lauter erschöpfung einschlieeeeeeeeeeeeeee...........

<< vorheriger Eintrag

Kommentar schreiben

Du musst dich Einloggen oder kostenlos anmelden um Kommentare zu schreiben