• kostenlos mitmachen

Meine Nickpage



Ich gebe mir wirklich Mühe


Ich habe die Schnauze voll. Gestrichen.

Als ob es nicht so schon stressig genug wäre, mit meinem Onkel, der im Koma liegt und dem Hund, um den ich mir tierisch Sorgen mache- Nein nein, wir sind eine Familie, wir machen es uns gegenseitig so schwer wie möglich.
Besonders zu Weihnachten, denn da kann man sich ja die meisten Steine in den Weg schmeißen. (Achtung, es folgt eine kindische Litanei alberner Gemeinheiten und blöder Missverständnisse)

Ich mag gern mithelfen zu gut ich kann, doch alles, was ich tue, ist nicht recht. Weil mir entweder nicht richtig zugehört wird oder weil man mir nicht genug mitteilt. Normalerweise bin ich diese Streitereien ja gewöhnt und habe ein dickeres Fell, nur der traurige Hintergrund im Moment und die beständige Kritik an mir, an allem, wo ich mithelfen will, das macht mich gerade echt fertig.
Ein ganzer Haufen Kleinigkeiten, die so einfach nicht nötig sind. Mein jüngerer Bruder ist total stinkig auf mich, weil ich ihm mal erklärt hab, dass er nicht jeden Morgen gleich nach dem Aufstehen den Computer anmachen kann und ihn erst am Abend wieder verlässt. Und dass er vielleicht mal den Hund raus lassen könnte, wenn der jaulend vor der Tür steht. Der Hund hat mich heute allen ernstes geweckt, damit sich endlich einer um ihn kümmert. Da war mein Bruder schon eine Stunde wach.
Zwischendrin, da meine Mutter derzeit jeden Tag arbeitet und ich auch so ein bisschen was zu tun habe, darf er gerne mal mit anpacken. Diese Aufforderung war wohl so schlimm für ihn, dass er in seinem Zorn mir erst mal verschwiegen hat, dass meine Mutter mir Geld hingelegt hatte, um in der Stadt noch etwas für sie zu besorgen. Dachte also, sie hätte das Geld vergessen und so habe ich dann wohl oder übel bis zum Nachmittag gewartet. Wo ALLE anderen dann natürlich auch die letzten Geschenke kaufen. Genau deswegen wollte ich eigentlich früher los. Und meiner Mutter hat das liebe Brüderchen hinterher mit Unschuldsmine erzählt, dass er mir das gewiss 4 oder 5 Mal gesagt hätte. GRRRRRR! Diese rotzfreche Lügerei von ihm, nur um mir noch mal eine reinzuwürgen, macht mich rasend. Dabei hat er mir noch einen gehässigen Blick zugeworfen, damit ich mich erst recht darüber aufrege. Ist der Mistkröte gelungen. Man könnte meinen, ein 17 Jähriger verhielte sich schon ein wenig reifer, doch Fehlanzeige.

Und meine Mutter ist überfordert. Sie hört mir gar nicht zu. Im Moment bin ich für das Mittagessen zuständig. Ich hatte sie deswegen gestern Abend gefragt, ob ich denn die Suppe, die sie gekocht hatte, für heute zum Mittag warm machen soll. Fand sie in Ordnung. Heute Mittag hieß es dann "Ich denke du wolltest was anderes machen, ich mag diese Suppe doch nicht...!" Na. toll. Wieder so eine unnötige Kleinigkeit. Ich versteh nicht, warum sie selbst etwas kocht, das ihr gar nicht schmeckt. Und warum sie mir nicht zuhört. Und das Geschenk, das ich in der Stadt für eine ihrer Freundin gekauft habe, war auch verkehrt. Eine himmlische Schwester, so eine Art Schutzengelchen. Die gibt es in allen möglichen Variationen, als Puppen, Anstecker und was weiß ich nicht noch alles. Hab mir genau gemerkt, welche ihre Freundin schon hat und dann eine neue ausgesucht, aus Mangel an näheren Informationen eine "Standart himmlische Schwester". Kleines Figürchen. War natürlich verkehrt, hätte das große Figürchen sein müssen.
Gerade hat sie mich vom Abendessen verscheucht, weil sie den Tisch für die Riesenschalen vom Partyservice braucht. Warum kommen die heute schon an? Und warum sagt mir das keiner??  Ich hätte gern etwas mehr gegessen als eine halbe Scheibe Käsebrot. Nur so, aus Gewohnheit, ich muss ja keinen Hunger leiden. Aber ich stehe unglaublich auf geregelte, entspannte Mahlzeiten. 

Kein Abendessen für mich, die ganzen Weihnachtssüßigkeiten hängen mir jetzt schon zum Halse raus und sind deswegen kein Ersatz.

Wie gern würde ich jetzt zu meinem Liebsten fahren. Aber meine Eltern sind gerade zu beschäftigt, um mein zugeparktes Auto freizugeben (Und meine Ma war so freundlich, mir den Tank so leer zu fahren, dass ich eh auf halber Strecke liegen bleiben würde. Sie benutzt mein Auto oft, aber sie tankt nicht so gern.) Es würde sich ohnehin nicht lohnen, immerhin dieser Gedanke ist ein Trost. Es ist ja schon der 22.

Wenn ich ein paar Jahre jünger wäre, würde ich nun sicherlich wieder Dinge anstellen, die ich hinterher bereuen müsste. Wenigstens davon bin ich runter.




~Aalto
<< vorheriger Eintragnächster Eintrag >>

Kommentar schreiben

Du musst dich Einloggen oder kostenlos anmelden um Kommentare zu schreiben